Der IT-Sicherheitsspezialist McAfee hat das Programm Cloud Secure ins Leben gerufen, um
SaaS-Anbietern (Software as a Service) zusätzliche Sicherheit zu geben. Laut McAfee vereint
das Programm von namhaften Dienstleistern bereitgestellte Sicherheitszertifikate mit
automatisierten Überwachungs-, Reparatur- und Reporting-Funktionen aus dem eigenen Haus. Zu den
ersten Anbietern des neuen Programms zählen Cloud-Computing-Pionier Amazon Web Services (AWS) und
der SaaS-Provider Successfactors.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens IDC („New IDC IT Cloud Services Survey: Top
Benefits and Challenges” vom 15. Dezember 2009) sind für 87,5 Prozent der Befragten
Sicherheitsbedenken der Haupthinderungsgrund für die Nutzung von Cloud-Services. Zertifizierungen
und Automation sollen deshalb nun helfen, Vertrauen in SaaS-Dienste aufzubauen.

Das Programm Cloud Secure umfasst folgende Elemente:

* Zertifizierung: Gemeinsam mit anerkannten Zertifizierungsdienstleistern bietet McAfee
Anbietern von Mietsoftware und ähnlichen Diensten die Möglichkeit, sich zertifizieren zu lassen.
Die für jeweils ein Jahr erteilte Bescheinigung deckt bereits bestehende Prüfungen, Prozesse und
Zertifikate ebenso ab wie künftige Standards zur Gewährleistung der Sicherheit „in the cloud“.

* Überwachung: McAfee führt im Rahmen von Cloud Secure täglich automatische Sicherheitsprüfungen
durch, schließt etwaige Lücken und berichtet über den Status quo. Anbieter, die diese und andere
Prüfungen erfolgreich absolvieren, erhalten das Gütesiegel „McAfee Secure“. Laut dem
Security-Anbieter tragen derzeit über 80.000 Websites dieses Siegel.

Zudem will der IT-Sicherheitsspezialist laut Presseverlautbarung künftig sein weltumspannendes „
Global Threat Intelligence“-Netz von Sensoren zum Aufspüren von Internet-Gefahren in den Dienst der
Sicherheit im Cloud Computing stellen.

Weitere Informationen gibt es auf
www.mcafee.com.

LANline/wg