Zwei Drittel der Deutschen wünschen sich mehr digitale Services und innovative Dienstleistungen an ihrem Wohnort. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage, die das Forschungsinstitut Civey unter 5.000 Bürgerinnen und Bürgern erhoben hat. Ganz oben auf der Wunschliste stehen danach intelligente Lösungen, um Verwaltung, Mobilität und Sicherheit zu optimieren.

„Die Menschen in Deutschland erwarten eine gut funktionierende Infrastruktur und zeitgemäße Services, die ihr Leben vereinfachen und Städte lebenswerter machen. Hier wollen wir helfen“, sagt Markus Wissmann, Director Smart and Connected Communities, EMEAR beim Netzwerkausrüster Cisco.

Mit dieser Zielsetzung haben Cisco und Cisco Meraki, Signify (ehemals Philips Lighting), DB Regio Bus, der Mobilitätsanbieter ioki, Cleverciti sowie der Systemintegrator avodaq die Initiative „Stadt in Bewegung“ ins Leben gerufen. Gemeinsam wolle man Städte bei der Digitalisierung ihrer Infrastruktur und der Entwicklung zukunftsorientierter Angebote für ihre Bürger unterstützen. Denn Digitalisierung sei ein Teamsport, der nur gelingt, wenn alle ihre Stärken einsetzen und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Die Initiative will nach eigenem Bekunden neueste Technik und die Möglichkeiten der digitalen Stadt in einem Hightech-Bus im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ machen. Der Bus ist über verschiedene Cisco-Techniken voll vernetzt – und unabhängig von der lokal vorhandenen Bandbreite. Ein kleines Rechenzentrum an Bord sorgt für eine mobile Highspeed-Internetverbindung. Für stabilen WLAN-Zugang und verschiedene Anwendungen sollen Cloud-basierende Meraki-Lösungen wie Router und Videokameras sorgen.

Auf diese Weise lassen sich beispielsweise über das Netzwerk und intelligente Lampen von Signify verschiedene Lichtsituationen im Bus simulieren und steuern. Ein 50-Zoll-Webex-Board im Beratungsbereich bietet Zugriff auf die IoT-Plattform Kinetic for Cities. Zudem können Experten oder Kunden per Video-Konferenz zugeschaltet werden.

Die bundesweite Roadshow ist in Dortmund gestartet. In den kommenden Wochen soll der Bus dann in Frankfurt am Main, Düsseldorf und bei der Smart Country Convention in Berlin Station machen. Zudem laufe die Tourplanung für 2020 bereits auf Hochtouren, denn Deutschland benötige nicht nur smarte Städte, sondern vor allem auch smarte Regionen, so Cisco weiter.

Zusätzliche Informationen stehen auf www.cisco.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.