Sandisk stellt auf dem Mobile World Congress in Cannes die neue Service-Delivery-Card (SDC) vor.
Sie basiert auf einer Micro-SD-Card, ist als kundenspezifische Speicherlösung für
Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Network Operators: MNOs) konzipiert und kann auch in
Netzwerkapplikationen und -Services integriert werden. Die MNOs haben damit die Möglichkeit, die
lokalen Speicherressourcen auf einem Mobilgerät so zu konfigurieren, dass Speicher für wichtige
Anwendungen und Services reserviert ist und sich damit die Performance des Speichers verbessert.
Die SDC lässt sich darüber hinaus so individuell konfigurieren, dass sie ein umfassendes
MNO-spezifisches Nutzungserlebnis vermittelt – von der Verpackung über das Zubehör bis hin zur
kundenspezifischen Service-Discovery-Software. Mit den Cards ist eine In-Store- und
Out-of-Box-Einweisung der Konsumenten möglich, wobei die Sandisk SDC mit einer bereits vom
Hersteller geladenen, auf den jeweiligen MNO abgestimmten Service-Discovery-Funktion ausgeliefert
werden kann. Damit sollen die Bekanntheit der Dienste des Betreibers und deren Akzeptanz gefördert
werden.

Die SDCs sind mit Smart-Card-Web-Server-Technik (SCWS) ausgestattet und verfügen über Such- und
Content-Management-Fähigkeiten. Die neuen Cards bietet
Sandisk mit Speicherkapazitäten von
1 bis 6 GByte an.

LANline/dp

637240.jpg