Splunk will den Unternehmen mit seiner neuen Lösung Insights for Ransomware eine umfassende Analytics-Lösung liefern, die es erleichtern soll, auf Ransomware- zu reagieren. Insights for Ransomware bringe Erkenntnisse in Echtzeit, um potenziellen Ransomware-Befall proaktiv zu bewerten und schnell zu untersuchen. Mit der nutzerbasierten, abgestuften Preisgestaltung richte man sich an Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern, so der Anbieter.

Angesichts der heutigen Bedrohungslage ist es laut Splunk für Unternehmen besonders wichtig, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Ransomware bekämpfen zu können. Allerdings hätten gerade kleine Firmen Schwierigkeiten, angemessene Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen: Begrenzte Ressourcen, fehlendes Budget und Zeitmangel schränkten ihre Möglichkeiten ein. Splunk habe Insights for Ransomware entwickelt, um diese Unternehmen mit einem breiten Analytics-getriebenen Ansatz zu unterstützen.

Die Lizenzierung richtet sich nach der Anzahl der Konten, die auf Ransomware überwacht werden, also nach der Zahl der Benutzer- und Systemkonten im Active Directory, einem LDAP-Directory (Lightweight Directory Access Protocol) oder einem ähnlichen Dienst, der für die Benutzerauthentifizierung zum Einsatz kommt. Es gibt eine Lizenzstaffel für bis zu 250, 500 oder 1.000 Konten.

Weitere Informationen finden sich unter www.splunk.com.

 

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.