+++ Produkt-Ticker +++ Fortinet richtet sich mit dem neuen Fortiguard Mobile Security Service vor allem an Unternehmen mit Richtlinien zur Nutzung privater Endgeräte im Berufsalltag (Bring Your Own Device, BYOD). Der Dienst umfasst Funktionen zum Schutz vor Malware für Geräte unter Apple IOS und Android sowie zur Kontrolle von Mobile-Applikationen. Er ist im Abonnement zu beziehen.

Den IT-Organisationen will Fortinet damit einen Einblick in die Mobilgeräte und den Datenverkehr im gesamten Unternehmensnetzwerk verschaffen: Man biete Techniken für den Schutz vom Core über RZ-Umgebungen bis hin zur Cloud sowie in WAN, LAN und WLAN-Netzen, so der Hersteller. Denn dank zunehmender Beliebtheit von Funkzugriffen steige auch die Nachfrage nach skalierbaren, zuverlässigen Sicherheitsdiensten für mobile Endgeräte.

 

Der neue Service ist mit den integrierten Security Appliances der Fortigate-Familie einsetzbar. Bestellen kann man ihn laut Fortinet-Angaben einzeln oder als Bestandteil eines umfassenden Abonnements. Letzteres umfasse die Services des aktuellen Fortiguard-UTM-Pakets, darunter Intrusion Prevention, Antivirus, Applikationskontrolle, URL-Filtering und Anti-Spam sowie Cloud-basierte Bedrohungsabwehr.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.fortinet.com.

 

Mehr zum Thema:

Test NCP-VPN-Clients für Windows und Android: VPN-Schutz aus deutschen Landen

Forescout: NAC – Baustein für mehr mobile Sicherheit

AVG: Schwachstelle App-Entwicklung