Der VDSL2-Tester VIT-V2 von Vierling ist ab Juni zusammen mit einem optionalen Spektrumanalyse-Kit im Fachhandel verfügbar. Mit dem VIT-V2-Handheld-Tester können Servicetechniker laut Hersteller schnell und zuverlässig Fehler an VDSL2-Anschlüssen ermitteln. Zudem sollen sich alle wichtigen Verbindungsparameter per Laptop auslesen lassen. Das als Zubehör erhältliche VIT-V2-Spektrumanalyse-Kit (VIT-V2 SpAn) besteht aus dem Messadapter PMP VIT-V2 (Protected Measurement Point), einer Spektrumanalysesoftware sowie einem zusätzlichen Verbindungskabel. Dieses Zubehörpaket soll Außendienstmitarbeitern umfassende Spektrumanalysen an DSL-Anschlüssen ermöglichen, um Fehler genau zu bestimmen.

Mit dem für wenige hundert Euro zusätzlich erhältlichen VIT-V2-Spektrumanalyse-Kit lassen sich nach Angaben des Herstellers detaillierte Spektrumgraphen anzeigen, die die Verteilung der Energie über die gesamte Frequenz darstellen. Auf diese Weise sollen Techniker auf einen Blick störende Signale erkennen können – beispielsweise das verbreitete Nebensprechen von 2-MBit-Leitungen oder Einstreuungen von schlechten Hausinstallationen. Diese eingekoppelten Signale verursachen häufig Störungen auf VDSL2-Anschlüssen. Nach Einschätzung des Herstellers soll das Spektrumanalyse-Kit den kostengünstigen und einfach zu bedienenden VDSL2-Tester zu einer leistungsfähigen Lösung erweitern, die keinen Vergleich mit aufwändigen VDSL-Testsystemen am Markt scheuen müsse. Vierling hat den VIT-V2 nach eigenen Angaben speziell für das deutsche VDSL-Netz entwickelt und will diesen als Standardtester für VDSL2 in Deutschland etablieren. Weitere Informationen finden sich unter

www.vierling-group.de.

LANline/pf