Das Leipziger Softwarehaus DeskCenter Solutions hat eine neue MDM-Lösung (Mobile-Device-Management) vorgestellt: DeskCenter Mobile soll es Unternehmen und Behörden erleichtern, Mobilgeräte zentral, sicher und DSGVO-konform zu verwalten. Zugleich, so die Leipziger, sinke der Arbeitsaufwand für ihre IT-Abteilung.

Wie branchenüblich inventarisiert DeskCenter Mobile laut Hersteller iOS- und Android-Geräte und unterstützt die einheitliche Verteilung von Apps, Updates, Konfigurationen sowie Richtlinien über eine intuitive Benutzeroberfläche. Bei neuen Geräten entferne die MDM-Lösung unerwünschte vorinstallierte Apps bereits bei der Inbetriebnahme. Zudem hindere sie Mitarbeiter regelbasiert daran, unzulässige Anwendungen per App Store selbst zu installieren. Die IT-Organisation könne des Weiteren Kameras oder Bluetooth-Verbindungen in sicherheitssensiblen Lokationen temporär blockieren.

Verlorene oder gestohlene Mobilgeräte könne die IT aus der Ferne sperren und darauf gespeicherte Daten löschen. Jegliche Kommunikation über das Gerät erfolge verschlüsselt, so DeskCenter – das Surfen im Web ebenso wie das Versenden von Sprachnachrichten oder der Datei-Download vom Server. Zum Schutz von Betriebsdaten und geistigem Eigentum sowie zur Erfüllung von Datenschutzanforderungen ermögliche die Software, private und geschäftliche Informationen auf den mobilen Endgeräten getrennt zu speichern. Für Audits und zur Überwachung der Compliance wiederum dokumentiere man die Lizenz- und App-Nutzung mittels detaillierter Berichte.

Als rechtskonforme Alternative zu den üblichen Messenger-Apps umfasst die Software zudem einen eigenen Messenger. Ohne Arbeitsaufwand für die IT erhalte ein Unternehmen damit ein Werkzeug für sicheres Telefonieren und Chatten sowie für den geschützten Datenaustausch.

DeskCenter Mobile ist für die lokale Installation und in einer Cloud-Version verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter www.deskcenter.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.