Artila ist weltweit als Entwickler von Remote-I/O-Modulen tätig. Vor Kurzem hat der Hersteller unter dem Namen RIO-2018 ein weiteres Gerät auf den Markt gebracht, das sich besonders durch seine drei Thermodaten-Kanäle auszeichnen soll. Anschließen lassen sich entweder Thermoelemente des Typs J (-210 bis 1.200 °C) oder K (200 bis 1.350 °C). Das Remote-Modul ist über den deutschen Distributor Acceed erhältlich.

Neben den drei Temperaturfühler-Anschlüssen verfügt das I/O-Modul über zwei opto-isolierte Digitaleingänge und einen Relaisausgang mit einer Schaltleistung von 30 VDC bei 1 A oder 125 VAC bei 0,5 A. Die Thermoelemente werden über drei PCC-SMP-Buchsen (Omega) angeschlossen. Der passende Steckertyp ist laut Artila weit verbreitet und sorge für sichere Kontakte. Alle Eingänge sind mit einem Digitalkonverter des Typs Max 31855 mit Kaltstellenkompensation (Cold Junction Compensation, CJC) verbunden. Der gleichzeitige Anschluss von mehreren Thermoelementen ermögliche zudem auf einfache Weise die Einbeziehung einer Vergleichsstellentemperatur in die Messungen. Die Auflösung der Thermokanäle ist jeweils mit 14 Bit, 0,25 °C angegeben.

Als CPU kommt ein ARM Cortex M3 mit dem Betriebssystem Free RTOS zum Einsatz. LEDs signalisieren Spannungsversorgung, Betriebsbereitschaft und LAN-Aktivität.

Die Ethernet-Schnittstelle (10/100 MBit/s) ist als RJ45-Anschluss ausgeführt. Sie unterstützt die Protokolle Modbus/TCP, UDP, HTTP und DHCP. Das integrierte Ajax-Web-Interface erlaubt laut Hersteller eine schnelle und einfache Programmierung und Steuerung über einen Browser. Für die weiterführende Integration stehen Windows und Linux C/C++ APIs bereit.

In Verbindung beispielsweise mit einem lüfterlosen industriellen Micro-PC der Matrix-Serie vom selben Hersteller, ebenfalls erhältlich bei Acceed, lässt sich das RIO-Modul als kompakte Stand-alone-Applikation einsetzen. Der Matrix-505 verfügt über zwei 10/100-Ethernet-Schnittstellen, zwei USB-2.0-Host-Anschlüsse und einen Micro-SD-Slot für Speicherkarten bis zu 32 GByte.

IO-Modul speziell für die Temperaturmessung RIO-2018. Bild: Artila/Acceed

Das Modul RIO-2018 ist für die Montage in Schaltschränken (auf Hutschienen) geeignet und kann mit einer Gleichspannung von 9 bis 48 V arbeiten. Die Digitaleingänge, der Relaisausgang und die Spannungsversorgung werden über Schraubterminals angeschlossen. Die zulässige Umgebungstemperatur im Betrieb beträgt 0 bis 70 °C.

Weitere Informationen gibt es auf www.acceed.de.

 

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.