IT-Security-Spezialist Bitdefender hat eine Kooperation mit Microsoft bekanntgegeben: In enger Zusammenarbeit mit Microsoft habe man die hauseigenen Security-Lösungen für Mac und Linux (GravityZone Advanced Business Security for Linux and Mac Endpoints) in die Management-Konsole von Microsofts Abwehrlösung Windows Defender ATP (Advanced Threat Protection) integriert. Diese Integration, aktuell noch im Preview-Modus, soll es Microsofts Unternehmenskunden ermöglichen, Bedrohungen all ihrer Endgeräte über eine einzige Konsole zu administrieren.

Die Integration der Bitdefender GravityZone Cloud und Windows Defender ATP soll einer IT-Organisation eine umfassende Einsicht in die aktuelle Bedrohungslage geben, etwa durch  Malware und verdächtigen Dateitypen. Dies umfasse den Bedrohungstypus, der Bedrohungskategorie und relevante Details wie Filehash, Dateipfad sowie Informationen zu Betriebssystem und IP des befallenen Systems und des eingeloggten Nutzers.

Zur Bedrohungsanalyse nutzt Bitdefender Machine Learning (ML). Das genutzte Machine-Learning-Modell umfasse 40.000 statische und dynamische Funktionen, so der Hersteller. Mit GravityZone Cloud Console steht eine von Bitdefender gehostete zentrale Management-Konsole für die Verwaltung sämtlicher Bitdefender-Lösungen einschließlich der Endpoint-Security-Angebote bereit.

Die Funktionsweise von GravityZone beschreibt Bitdefender unter www.bitdefender.com/site/view/end-point-security-linux-mac.html. Eine freie Testversion von Windows Defender ATP gibt es auf Microsofts „Windows for Business“-Website unter www.microsoft.com/en-us/windowsforbusiness/windows-atp.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.