NCP hat soeben die Version 12.10 seines NCP Secure Enterprise VPN Servers und des NCP Virtual Secure Enterprise VPN Servers veröffentlicht. Über das VPN-Gateway lassen sich mobile und stationäre Mitarbeiter in einem unternehmensübergreifenden Datennetz integrieren. Zu den Besonderheiten zählen laut den Nürnbergern eine ausgeklügelte Mandantenfähigkeit, die VPN Path Finder Technology sowie weitere Security-Features wie die Unterstützung von Zertifikaten mit elliptischen Kurven. Neue Features sind in Version 12.10 die IPv4/IPv6-Dual-Stack-Unterstützung, die Erreichbarkeit identischer Remote IP-Adressbereiche im IIoT-Bereich sowie allgemeine Verbesserungen, so die Sicherheitsspezialisten weiter.

Ab Version 12.10 umfasst das VPN Gateway eine IPv4/IPv6-Dual-Stack-Unterstützung. Durch diese unterstützt das System innerhalb des VPN-Tunnels sowohl IPv4 als auch IPv6. Des Weiteren hat NCP nach eigenen Angaben ein typisches IIoT-Szenario adressiert: Die innerhalb eines Remote Networks angebundenen Maschinen- und Anlagennetze können sich überlappen, sodass sich viele hundert Maschinen die gleichen internen IPv4-Netzwerke teilen. NCP löst das Problem, wie einzelne Maschinen in potenziell identischen Zielnetzen adressiert werden können. Das NCP-VPN-Gateway stellt sicher, dass ausschließlich die zur Wartung anstehende Maschine und ausschließlich der ausgewählte Service-Techniker über eine verschlüsselte, sichere Verbindung miteinander Daten austauschen dürfen, und dies auch nur zeitlich begrenzt.

Einige neue Features betreffen ausschließlich die Virtuelle Appliance: Der Virtual Secure Enterprise VPN Server ist ab Version 12.10 an das zentrale Management angebunden und lässt sich mit dem NCP Secure Enterprise Management Server zentral verwalten. Dabei lassen sich Konfigurationen und Zertifikate verteilen. Darüber hinaus unterstützen die Versionen ab 12.10 die Virtualisierungsumgebungen Microsoft Hyper-V für Windows Server 2016 und 2019 sowie Debian KVM Version 9.9.0.

Weitere Informationen stehen unter www.ncp-e.com zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.