+++ Produkt-Ticker +++ Mit Flexpod for VMware führt Netapp eine anpassbare Plattform für den
einfachen und sicheren Wechsel auf Shared IT-Infrastrukturen ein. Flexpod for VMware eignet sich
laut Hersteller für Business-Applikationen ebenso wie für virtualisierte Infrastrukturen und
mandantenfähige Umgebungen mit der Option auf „IT as a Service“. Unternehmenskunden, öffentliche
Auftraggeber und Service-Provider profitierten von einem standardisierten und validierten System
aus Storage, Daten-Management, Rechenleistung und Netzwerkfähigkeit. Der große Vorteil laut
Hersteller: Anwender sind beim Planen und Bemessen der Ressourcen von der Kapazität bis zur
Performance deutlich flexibler, können zügig Anwendungen implementieren und kennen die Kosten ihrer
Anforderungen im Voraus.

Flexpod for VMware integriert Cisco-Unified-Computing-Systeme (UCS), Cisco-Nexus-Switches,
Netapp-Storage und -Software-Bundles sowie VMware Vsphere und VMware Vcenter in einem Rack. Das
offene System ist nach Angaben von Netapp zentral verwaltbar, universell skalierbar und dabei hoch
flexibel, um mit den Bedürfnissen des Anwenders Schritt zu halten. Die Basiskonfiguration
unterstützt unter anderem Microsoft Exchange Server, Microsoft Office Sharepoint Server und
Microsoft SQL Server und biete dennoch genügend Raum für weitere Workloads und Anwendungen wie
Virtual Desktop Infrastructure (VDI) oder Secure Multi-Tenancy (sichere Mandantenfähigkeit). Über
Protokolle wie NFS, CIFS, FCoE, iSCSI und FC sei das modulare Datacenter vielseitig einsetzbar. Das
Management der Flexpod-Ressourcen läuft zentral über VMware Vcenter. Volle Integration mit den
Management-Werkzeugen Netapp Virtual Storage Console und Cisco United Computing System sei
gegeben.

Flexpod for VMware ist über Global System Integrators und ausgewählte, für Cisco, VMware und
Netapp zertifizierte Channel-Partner ab Dezember 2010 lieferbar.Weitere Informationen finden sich
unter
www.netapp.de.

LANline/pf