Netzwerkausrüster Netgear hat zum einen sein Portfolio um zwei neue Switches erweitert sowie zum anderen mit Insight 5.0 eine neue Version seines Netzwerk-Management-Systems vorgestellt.

Die beiden neuen 52-Port-Gigabit-Switches GC752X und GC752XP sollen eine einfache Einrichtung, Remote- beziehungsweise Cloud-Überwachung sowie ein einfaches Insight-Management und erweiterte Sicherheitsfunktionen bieten. Die Verwaltung der Produktneuheiten findet über die hauseigene Insight App (Android oder iOS) oder mit dem Insight-Cloud-Web-Portal statt.

Laut Hersteller handelt es sich bei den Switches um „Insight Managed“-Produkte. Dies bedeutet, dass die Geräte Cloud-Management-fähig sind und so keine zusätzliche Hardware wie etwa Cloud Keys, lokale Server, VPN oder Proxy-Appliances benötigen. Anwender haben zudem die Wahl, ob sie die Cloud-Lösung nutzen wollen oder die Switches im „Local-Modus“ betreiben.

Zudem unterstützen der GC752X und GC752XP laut Netgear L2+/L3+-Switching-Funktionen, sodass sie sowohl in einfachen als auch in hochkomplexen Netzwerken einsetzbar sind. Zudem zeige die Insight-Nutzeransicht granulare Verwaltungsfunktionen auf Port-Ebene. Als wichtigste Merkmale nennt der Hersteller:

  • VLANs (inklusive Auto-VoIP und Auto-Video) plus LLDP-Unterstützung,
  • Port-Trunking/Link Aggregation sowie IGMP-Snooping,
  • QoS und Warteschlangenpriorisierung, Port-basierte Begrenzung der Datenrate, STP/RSTP und Loop Prevention,
  • ACLs, Storm Control und Port-Mirroring,
  • umfangreiche per Port-PoE-Kontroll- und Zeitplanungs-Funktionen sowie Timer-Funktion,
  • IPv6-Unterstützung und -Management und
  • statisches Routing für IPv4 und IPv6 zur Optimierung des ausgehenden Netzwerk-Verkehrs.

Mit Insight 5.0 will Netgear außerdem die Einbindung der Geräte sowie deren Einrichtung vereinfachen. Darüber hinaus bringt das aktualisierte Management-System weitere Funktionen zur Fernverwaltung sowie für die vollständige Überwachung von Netzwerken mit. Administratoren können mit dem Firmware Scheduler beispielsweise einen Update-Zeitplan erstellen, um so wichtige Firmware-Updates in der Nacht planbar zu machen und mögliche Auswirkungen während der Arbeitszeiten zu vermeiden.

Netgear hat mit der neuen Version zudem eine zweifache Authentifizierung eingeführt. Wenn Nutzer nach dem Login ihr Smartphone zur Liste der vertrauenswürdigen hinzugefügt haben, bestehe die Möglichkeit, SMS- oder Push-Benachrichtigungen zu erhalten.

Durch die Verbesserung des In-App-Supports soll der Anwender im Rahmen der Fehlerbehebung einen einfacheren Zugriff auf die herstellereigene Wissensdatenbank und Unterstützung durch Videos direkt aus der Insight App heraus erhalten. Zudem könne der Nutzer schneller auf die Netgear Chat und Telefoninfo zugreifen und den Kundensupport des Herstellers direkt aus der App heraus öffnen.

Weitere Informationen finden sich unter www.netgear.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.