Netgear, weltweit tätiger Anbieter von Netzwerk- und Speicherlösungen für kleinere und mittelständische Unternehmen, har zwei weitere Modelle seiner Familie von M4300-Switches vorgestellt. Die neuen Geräte sind laut dem Hersteller speziell dazu entwickelt, audiovisuelle Displaylösungen über IP zu optimieren und die Komplexität von AV-Bereitstellungen zu vereinfachen. Bei den neuen Modellen handelt es sich um den Netgear M4300-16X und den M4300-24FX-Switch.

Das Modell M4300-16X ist nach Angaben von Netgear SDVoE-fähig (Software Defined Video over Ethernet) weltweit erste 16-Port-10GBase-T-Kupfer-Switch, der PoE+ für alle Ports gleichzeitig bereitstellt. Das 1HE-Gerät kommt in halber Breit und ist entweder mit einem Nicht-PoE-Netzteil oder mit einem Netzteil ausgestattet, das ein Gesamtbudget von 480 Watt PoE-Leistung für die 16 Ports bereitstellen kann.

Der ebenfalls SDVoE-fähige Pendant 24FX ist ein 24-Port-10GBase-X-SFP+-Glasfaser-Switch mit zwei gemeinsamen 10GBase-T-Kupferports. Das Gerät baut ebenfalls in halber Breite. Mit ihm sollen sich die Kosten für glasfaserbasierende Installationen mit bis zu 24 Knotenpunkten drastisch reduzieren lassen.

Für eine sichere Video-over-Ethernet-Integration und die Reduzierung der Komplexität digitaler Implementierungen sind die Switches nach Netgear-Angaben für eine einfache und dennoch exakte AV- und Multicast-Zero-Touch-Netzwerkkonfiguration voreingestellt. Die Preisempfehlung für die beiden neuen Switches startet bei 2.129,99 Euro.

Weitere Informationen stehen unter www.netgear.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.