Lancom stellt Flaggschiff XS-6128QF vor

Aggregation-Switch-Portfolio für verteilte Netzwerke

11. Februar 2021, 12:30 Uhr   |  Anna Molder

Aggregation-Switch-Portfolio für verteilte Netzwerke
© Lancom

Mit dem XS-6128QF baut der deutsche Netzwerkinfrastrukturausstatter Lancom Systems sein Switch-Portfolio aus. Das neue Modell ist ein 10-GBit/s-Stackable-Managed-Fiber-Aggregation-Switch für mittelgroße, verteilte Enterprise-Netzwerke, der im Hinblick auf Betriebseffizienz, Flexibilität und Ausfallsicherheit optimiert sein soll. Er komme mit bestmöglichem Cloud-Management und lasse sich per Software-defined Networking automatisiert in Betrieb nehmen, so Lancom.

Mit seinen insgesamt 20 SFP+-Ports, darunter vier Multi-Gigabit-Ethernet-Combo-Ports, lasse sich der XS-6128QF wahlweise als Core-Switch auf oberster Ebene zum WAN (Two-Tier-Design) oder als Distribution-Switch zwischen einem Core- und den Access-Switches (Three-Tier-Design) integrieren. Hierzu steht laut Lancom eine hohe Backhaul-Kapazität wahlweise über zwei QSFP+- (40GBit/s) oder vier SFP28-(25GBit/s) Highspeed-FleX-Uplink-Ports zur Verfügung.

Non-Blocking-Backplane-Stacking mit 400 GBit/s (Full Duplex) Switch-Kapazität sei über vier SFP-DD-FleX-Ports realisiert. Hohe Flexibilität sollen vier über die GUI oder CLI konfigurierbare Board-Typen bieten, die sechs unterschiedliche Port-Kombinationen beziehungsweise Port-Funktionen ermöglichen, beispielsweise 24 SFP+- und vier SFP-DD-Ports oder 20 SFP+- und acht SFP28-Ports.

Der Switch biete optional zwei integrierte „hot-swappable“ Power Supply Units, die man bei einem Defekt schnell und unterbrechungsfrei wechseln könne. Für hohe Resilienz sei er zusätzlich mit austauschbaren Lüftern ausgestattet. Ein Front-to-Back-Airflow-Design sorgt darüber hinaus in einem 19-Zoll-Rack für professionelle Kühlung und verlängert die Lebensdauer des Produkts, so das Lancom-Verprechen. Das Fail-Safe-Stacking helfe zusätzlich bei der Umsetzung hochverfügbarer Infrastrukturen.

Der XS-6128QF unterstütze Sicherheits- und Management-Funktionen wie IEEE 802.1X (Port-, Single-, Multi- und MAC-based), Zugriffskontrolle über ACLs (Access Control Lists) und VLAN-Tagging nach IEEE 802.1q. Außerdem lasse sich der ein- und ausgehende Datenverkehr über Quality-of-Service-Funktionen (QoS) priorisieren. Sichere Kommunikationsprotokolle wie SSH, SSL und SNMPv3 ermöglichen laut Lancom ein professionelles Remote-Management des Netzwerks. Darüber hinaus unterstütze der Switch TACACS+ für Authentifizierung, Autorisierung und zum Accounting.

Zusätzlich zu den klassischen Verteilfunktionen eines Switches kann der XS-6128QF Layer-3-Aufgaben wie DHCP-Server-Funktionalität oder richtlinienbasierte dynamische Netzwerkrouten über ein oder mehrere Netzwerksegmente hinweg übernehmen, so der Anbieter weiter.

Den Switch könne der Anwender wahlweise mittels Web-GUI sowie CLI verwalten oder optional in die Lancom-Management-Cloud (LMC) integrieren. Beim Betrieb über die LMC profitieren Netzwerkadministratoren von effizientem Cloud-Management mittels Software-defined Networking (SDN), so das weitere Versprechen.

Weitere Informationen stehen unter www.lancom-systems.de zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

LANCOM Systems GmbH

Lancom

Switches