Automatisierbare SDN-Plattform Fx

Avaya will SDN bis zum Netzwerkrand bringen

03. März 2015, 08:06 Uhr   |  LANline/wg

+++ Produkt-Ticker +++ Avaya hat eine offene, automatisierbare SDN-Architektur (Software-Defined Networking) vorgestellt, um Unternehmen beim Aufbau agiler Netzwerke zu unterstützen: Die "Avaya SDN Fx"-Architektur soll ein unkompliziertes Einbinden von Geräten und Benutzern am Rand des Netzwerks ermöglichen und damit Bereitstellungszeiten verkürzen.

Mehr zum Thema:

HP: Switches für das softwaregesteuerte Netz

Controlware: Hilfe beim Start in das Software-Defined Networking

Cisco Live, Mailand: Cisco wird Softwarehersteller

Brocade: Leichterer Umstieg auf SDN

Ocedo: SDN für den Mittelstand

Arista: Entwicklungsplattform für softwaregesteuerte Netze

Alcatel-Lucent: SDN-fähiger Switch ermöglicht anwendungsorientierte Netze

Juniper lässt Junos OS auf Fremdhardware laufen

Die Architektur basiert laut Avaya-Angaben auf der hauseigenen Fabric-Connect-Technik. Sie biete eine ganzheitliche SDN-Lösung ohne versteckte Komplexität durch überlappende Hardware und Software, so der Netzwerkausrüster. Sogenannte „Open-Networking-Adapter“ sollen Plug-and-Play-Netzwerkverbindung für alle Geräte mit einem Ethernet-Port ermöglichen. Dazu, so der Netzwerker, zählten medizinische Geräte und Industriemaschinen ebenso wie Switches in Außenstellen.

Die Adaptergeräte seien für IT-unerfahrenes Personal konzipiert und stellten automatisch einen angepassten virtuellen QoS-Pfad her. Dies mindere Sicherheitsrisiken und erlaube die unkomplizierte Verwaltung tausender Geräte.

Mit dem Fabric Orchestrator ergänzt Avaya dies um einen SDN-Controller, laut Hersteller in eine Unified-Management-Instanz eingebettet. Er dient der Verwaltung und Orchestrierung der Ethernet-Fabric sowie der Kontrolle über die Northbound- und Southbound-Schnittstellen. Laut Avaya-Angaben unterstützt er Openflow, Opendaylight und Openstack.

„Fabric Extend“ schließlich nennt der Netzwerkausrüstre eine Funktionalität von Fabric Connect, die eine Ausweitung der Fabric über jedes IP-basierte Netzwerk ermöglichen soll, ohne dabei an Funktionalität einzubüßen. Dies soll getätigte Investitionen in Netzwerke schützen und für eine einheitliche Fabric in Rechenzentrum, Firmengelände und Zweigstellen sorgen.

Die Fx-Architektur, so verspricht Avaya, unterstütze eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten. So ließen sich beispielsweise die Sicherheit und die Mobilität von Geräten gewährleisten, die immer häufiger Teil des wachsenden Internets der Dinge sind, zum Beispiel in Krankenhäusern oder Fabriken. Auch die Absicherung von Mitarbeitern eines Contact Centers, die von zu Hause oder unterwegs arbeiten, soll Fx durch automatische und dynamische Connectivity garantieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.avaya.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Leichterer Übergang zum SDN

Verwandte Artikel

Avaya

ISDN