D-Link: 11ac-Access-Point DWL-6610AP bietet Highspeed und einfache Verwaltung

Bis zu acht Access Points im Cluster verwalten

22. März 2016, 09:04 Uhr   |  LANline/pf

Bis zu acht Access Points im Cluster verwalten

+++ Produkt-Ticker +++ D-Link stellt mit dem DWL-6610AP einen Dual-Band Access Point mit 802.11ac-Standard (AC1200) vor. Das smarte Gerät kann laut Hersteller sowohl eigenständig als auch über einen zentralen Controller betrieben werden und bietet als besonderes Feature einen Cluster-Modus mit bis zu sieben weiteren DWL-6610APs an.

Durch seine zwei Funkmodule arbeite der DWL-6610AP sowohl im 2,4-GHz-Band nach dem 802.11b/g/n-Standard mit bis zu 300 MBit/s als auch im 5-GHz-Band nach 802.11ac. Dort erreiche er bis zu 867 MBit/s Datendurchsatz, sodass er aggregiert rund 1.200 MBit/s zur Verfügung stellen kann.

Um die Frequenzbänder bestmöglich aufzuteilen, bietet DWL-6610AP nach Aussage des Herstellers ein sogenanntes „Band Steering“-Feature, das 5-GHz-fähige Clients davon abhält, sich mit dem langsameren und in der Regel stärker frequentierten 2,4-GHz-Band zu verbinden. Um die Daten schnell über das Kabel zum Switch zu transportieren, verfüge der DWL-6610AP über einen Gigabit-Ethernet-Port.

Je nach Größe des WLANs lässt sich der neue Access Point sowohl als Stand-alone-Gerät als auch als Teil eines Controller-gesteuerten Clusters nutzen, so der Hersteller. Ohne zentralen Controller werde der DWL-6610AP über den Browser konfiguriert und verwaltet. Kommt ein Controller wie der D-Link DWC-2000 zum Einsatz, würden Konfigurationsdaten, Firmware-Updates oder Reports zentral am Controller vorgenommen und abgerufen.

Als besonderes Feature für Installationen, in denen kein Controller verwendet werden soll, aber trotzdem eine vereinfachte Verwaltung von bis zu acht DWL-6610AP-Access-Points gewünscht wird, bietet das Gerät laut Hersteller einen selbstkonfigurierenden Cluster-Modus an.

Damit werde die Konfiguration eines Geräts mit bis zu sieben anderen baugleichen Geräten synchronisiert, die daraufhin wie ein virtueller Access-Point funktionieren. Client-Verteilung, Routing-Informationen und Zugangsdaten würden unter den acht Access-Points geteilt und immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. So könnten kleine Unternehmen ein einfach zu verwaltendes WLAN nutzen, das einen sehr großen Bereich abdeckt.

Weitere Informationen finden sich unter www.dlink.com.

Mehr zum Thema:

D-Link: Durch seine zwei Funkmodule arbeitet der DWL-6610AP sowohl im 2,4-GHz-Band nach dem 802.11b/g/n-Standard mit bis zu 300 MBit/s als auch im 5-GHz-Band nach 802.11ac. Dort erreicht er bis zu 867 MBit/s Datendurchsatz.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Access Points agieren als WLAN-Controller

Verwandte Artikel

802.11ac

Access Point

D-Link