10GbE Switch mit Leitungsgeschwindigkeit für den Top-of-Rack-Einsatz im Data Center

D-Link präsentiert weitere 10-Gigabit-Ethernet-Switches

21. Juni 2012, 13:00 Uhr   |  LANline/sis

D-Link präsentiert weitere 10-Gigabit-Ethernet-Switches

+++ Produkt-Ticker +++ D-Link erweitert das Produktportfolio an Managed Layer 2+ Switches mit der Modellreihe DXS-3600. Die Geräte der Serie sind mit 24 SFP+ 10GbE Ports ausgestattet, verfügen über eine Non-Blocking-Architektur und arbeiten mit Leitungsgeschwindigkeit, wobei sie eine Switching-Kapazität von bis zu 960 GBit/s bei minimaler Latenz erzielen, so der Hersteller.

Mehr zum Thema:

Managed Switches für KMU- und Enterprise-Einsatz

Professionelle GbE-Switches von SMC

Extreme Networks: Neue Switches für 10GbE über Kupferkabel

Gewinkelter RJ45-Steckverbinder bis 10GbE

Access Point, Router und Repeater in einem portablen Gerät

Durch einen Formfaktor von 1 HE im 19-Zoll-Rack und eine Luftströmung, die das Gerät für eine effektive Kühlung von vorne nach hinten durch das Gerät führt, eignet es sich für den Top-of-Rack-Einsatz in Data Centern sowie für kleinere und mittlere Unternehmen, die ihr Backbone auf ein zuverlässiges 10GbE-Netzwerk migrieren wollen. Die Switches der Serie verfügen über 24 10-Gigabit-Ethernet SFP+ Ports, die abwärtskompatibel zu 1 GBit SFP-Mini GBICs sind. Weiter bieten sie einen 10/100/1000Base-T Ethernet-Port für remote Out-of-Band-Management und einen RJ45-Konsolen-Port. Die Switching-Kapazität ermöglicht bis zu 960 GBit/s und eine Weiterleitungsrate bis maximal 592,2 Mpps. Zu den weiteren Features gehören laut D-Link eine Non-Blocking Architektur, Statisches Routing, Bandbreitenkontrolle via QoS/CoS zur Priorisierung von VoIP und Video und umfassende VLAN-Unterstützung: GVRP, 802.1Q, Gäste-VLAN.

Um einen unerlaubten Zugriff auf das eigene Netzwerk zu verhindern, sind die Geräte mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Dazu zählen L2/L3/L4 Multi-Layer Access Control Lists (ACL) sowie Port-basierende Benutzerauthentifizierung gemäß 802.1X via TACACS+ und RADIUS-Server. Zudem verfügen die Switches über weit reichende VLAN-Unterstützung wie beispielsweise GVRP und 802.1Q sowie Funktionen zum Schutz vor „Denial of Service“-Attacken (DoS). Um Hochverfügbarkeit zu garantieren, hat der Hersteller redundante Netzteil- und Lüftereinschübe verbaut, die sich im laufenden Betrieb austauschen lassen.

Die Geräte sind ab sofort in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Der empfohlene Verkaufspreis für das Modell DXS-3600-32S/SI beträgt 10.590 Euro beziehungsweise 12.014 CH Franken.

Weitere Informationen gibt es unter

www.dlink.de/cs/

.

Die Switches der DXS-3600-Serie verfügen über 24 10-GbE-SFP+ Ports, die abwärtskompatibel zu 1 GBit SFP-Mini GBICs sind.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

10GbE

D-Link

Netzwerk-Management