D Class mit mehr Rechenleistung und zahlreichen Anschlussoptionen

Dell Wyse stellt neue "Cloud-Client"-Familie vor

22. August 2012, 05:23 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Dell Wyse stellt neue

+++ Produkt-Ticker +++ Dell Wyse präsentiert mit der D Class eine neue Midrange-Familie von "Cloud-Clients". Unter diesem Begriff fasst der etablierte, jüngst von Dell übernommene Thin-Computing-Spezialist seine Thin Clients sowie mit Festplatten ausgerüstete, aber zentral gesteuerte Endgeräte ("Cloud-PCs") zusammen. Die neue Serie bietet laut Hersteller mehr Systemleistung, HD-Multimedia-Fähigkeit sowie höhere Energieeffizienz.

Mehr zum Thema:

Stratodesk: Strom sparender TC mit View-1.5-Client

VXL erweitert Thin-Client-Portfolio nach oben

Ncomputing: Thin Computing soll preisgünstiger werden

Wyse: Leistungsstarker Zero Client mit SoC-Technik

Dual-Core-Prozessoren von AMD mit 1,4 GHz sollen für hohe Performance in Virtual-Desktop-Umgebungen (VDI) sorgen, die Geräte eigneten sich damit auch für den Multimediabetrieb. Sie unterstützen laut Dell Wyse die Videostandards H.264, MPEG2, MPEG4 und WMV9/VC1 sowie HD Flash. Dual-Display-Support mit einem Display Port und einem DVI-I-Anschluss soll HD-Bilder bei einer Auflösung von bis zu 2.560×1.600 Pixeln für den Display Port und bis zu 1.920×1.200 Pixeln für die DVI-I-Schnittstelle liefern. Bei der Nutzung beider Anschlüsse betrage die Auflösung jeweils 1.920×1.200 Pixel.

Die Connectivity-Optionen reichen von Gigabit Ethernet über einen SFP-Port für Glasfaserverbindungen bis WLAN gemäß 802.11a/b/g/n (Single- oder Dual-Band) sowie Bluetooth. Neben den Anschlussmöglichkeiten für Multimediaperipherie stehen vier USB-2.0-Anschlüsse zur Verfügung. Dank kompakter Form (170 mm hoch, 40 mm breit und 185 mm tief) eignen sich die Geräte für zahlreiche Einsatzszenarien.

Die neuen Geräte sind laut Dell Wyse gemäß der EPA Energy Star zertifiziert und um 13 Prozent effizienter als der nächstbeste Mitbewerber. Die Produktfamilie füge sich – wie von einer Dell-Tochter nicht anders zu erwarten – nahtlos in Dells End-to-End-Angebot für Desktop Virtualization Solutions (DVS) aus Servern, Speicher, Netzwerklösungen und Services ein. Ein Unternehmen könne individuelle Anwenderprofile für den Zugriff auf  Citrix-, Dell-, Microsoft- und VMware-Umgebungen erstellen.

Die D Class besteht aus folgenden Geräten:

* Die Firmware des D90D7 Thin Clients basiert auf Windows Embedded Standard 7 (WES 7), der D90DW hingegen nutzt WES 2009. Beide Geräte bieten einen lokal installierten Internet Explorer sowie eine Terminalemulation.

* Der D00D Cloud PC kombiniert laut Dell Wyse einen vollständigen Desktop-PC mit der Provisionierungssoftware WSM. Applikationen werden damit zentral verwaltet, aber lokal ausgeführt.

* Der D50D Thin Client basiert auf einer proprietären Variante von Suse Linux Enterprise.

Die hauseigenen Lösungen für Virtualisierung und Management unterstützen laut Angaben von Dell Wyse sämtliche D-Class-Geräte. Zu diesen Tools zählen Device Manager (WDM), Configuration Manager (WCM) sowie die Lösungen zur Optimierung des Fernzugriffs TCX und Virtual Desktop Accelerator (VDA).

Die Geräte der D Class sind ab sofort verfügbar, die Preise beginnen bei 335 Euro. Zusätzliche Modelle der D Class sollen in Kürze folgen. Weitere Informationen finden sich unter www.wyse.de.

Mit den neuen D-Class-Modellen will Dell Wyse ein hohes Maß an Desktop-Performance im kompakten Formfaktor liefern. Bild: Dell Wyse

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Thin Client

VDI

Virtual Desktop