Stratus und Symestic schließen Risikolücke bei der Produktionssteuerung

Hochverfügbarkeit für Manufacturing-Execution-Systeme

05. März 2010, 07:10 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Zur Implementierung von Hochverfügbarkeitslösungen bei produzierenden Unternehmen kooperiert Stratus, Hersteller von hochverfügbaren Server-Lösungen, nun mit Symestic (www.symestic.com). Symestic ist ein Spezialist für IT- und Automatisierungslösungen mit dem Schwerpunkt Manufacturing-Execution-Systeme (MES). Symestic wird sowohl die fehlertoleranten Stratus Ftserver als auch die Virtualisierungssoftware Stratus Avance zur Implementierung von hochverfügbaren MES-Lösungen einsetzen.

Moderne Produktionsverfahren wie Just in Time (JIT) oder Just in Sequence (JIS), die durch
Manufacturing-Execution-Systeme gesteuert und überwacht werden, müssen sich laut Stratus auf die
ständige Verfügbarkeit der IT-Systeme verlassen können. Auch kurzzeitige Systemausfälle würden zu
Produktionsunterbrechungen oder zu Traceability-Störungen führen. Für Industriebetriebe,
beispielsweise Zulieferer von Automobilherstellern, könne dies enorme Kosten bedeuten. Die
Absicherung von Servern, die für die Produktionssteuerung eingesetzt werden, habe deshalb höchste
Priorität.

Hochverfügbarkeitsspezialist Stratus stellt mit seinen fehlertoleranten Servern und der
Virtualisierungslösung Avance nach eigenem Bekunden der Industrie sowohl eine Hardware- als auch
eine Softwarelösung zur Sicherstellung höchster Verfügbarkeit bereit. Unternehmen könnten damit ein
Verfügbarkeitsniveau von bis zu 99,9999 Prozent erreichen, was einer ungeplanten Ausfallzeit von
etwa einer halben Minute pro Jahr entspricht. Da beide Lösungen von Stratus und Symestic auf der
Basis von Standardtechnologien arbeiten, müsse die Anwendungssoftware dafür nicht angepasst werden.
Weitere Informationen finden sich unter
www.stratus.de.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default