"QFX3000-M Qfabric"-System und EX8200 Switch bieten vereinfachtes Management

Juniper: Bessere Skalierbarkeit für wachsende Netzwerke

15. Juni 2012, 06:38 Uhr   |  LANline/sis

Juniper: Bessere Skalierbarkeit für wachsende Netzwerke

+++ Produkt-Ticker +++ Juniper Networks erweitert sein Portfolio durch das "QFX3000-M1 Qfabric"-System. Das Modell ist eine Weiterentwicklung der Fabric Generation QFX3000-G und eignet sich für Datenzentren mittlerer Größe. Es braucht laut Hersteller wenig Platz, benötigt wenig Kabel und spart im Vergleich zu anderen Lösungen bis zu 57 Prozent Energie. Zudem haben Anwender die Möglichkeit, bis zu vier Rechenzentrum-Core-Systeme wie einen einzigen Switch zu kontrollieren.

Mehr zum Thema:

Transparenz für Industrienetzwerke

IT-Management-Tool für mobile Administratoren

Automatisiertes Management auf Server-Rack-Ebene

Intelligente DCIM-Lösung für Rechenzentren

Die Geräte sollen das Management von Datenzentren erleichtern. Das System vereinfacht die Bedienung von Multilayer-Legacy-Netzwerken, die komplex und aufwändig zu steuern sind. Der QFX3000-M eignet sich laut Juniper besonders für Datenzentren mittelständischer Unternehmen, für ausgelagerte RZ, für Systeme mit 10GbE-Schnittstellen und für Umgebungen mit eingeschränktem Platzangebot für die IT-Infrastrukutur. Das Fabric-System erhöht die Skalierbarkeit und die Leistungsfähigkeit bei vereinfachter Handhabung. 

Das Kernstück des Systems ist der so genannte Interconnect QFX3600-I. Dieser ermöglicht Anwendern schrittweise

von 48 10GbE-Ports auf bis zu 6.144 10GbE-Ports zu wachsen. Zudem ist eine überragende Leistung mit drei Mikrosekunden Latenzzeit für die Server-zu-Server-Kommunikation möglich. Juniper will nach eigenen Angaben auch einen Node – den QFX3600 – auf den Markt bringen, der den Zugang zu beiden Fabric-Systemen ermöglicht. Das als 40GbE-Top-of-Rack-Switch gedachte Produkt will das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2012 einführen.

 

Den EX8200 Switch – die Lösung für 1GbE und 10GbE-Umgebungen – hat Juniper mit weiteren Funktionalitäten ausgestattet. Mit einer standortübergreifende Verbindung der Systeme kann man bis zu vier RZ, die bis zu 80 Kilometer voneinander entfernt sind, wie einen einzigen Standort administrieren.

 

Weiter Informationen gibt es unter

www.juniper.net/us/en/local/pdf/datasheets/1000407-en.pdf

.

Der EX8200 Switch ermöglicht schrittweise das Wachstum von 48 10GbE-Ports auf bis zu 6.144 10GbE-Ports.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

WAN-Optimierung für hybride Netzwerke

Verwandte Artikel

Netzwerk-Management

RZ-Management