Nutanix Enterprise Cloud Platform mit All-Flash-Option und Openstack-Treiber

Komplettsystem für virtuelle, physische und Container-Workloads

29. Juni 2016, 06:26 Uhr   |  LANline/wg

Komplettsystem für virtuelle, physische und Container-Workloads

+++ Produkt-Ticker +++ Nutanix hat neue Funktionen für seine hyperkonvergenten Infrastruktursysteme (HCIS) vorgestellt. Dazu zählen die Acropolis Block Services und Acropolis Container Services, All-Flash-Optionen der Plattformen, Openstack-Treiber sowie eine Kooperation mit Microsoft für Hybrid Clouds.

Mit den neuen Acropolis Container Services (ACS) lassen sich containerisierte Applikationen und moderne Micro-Service-Architekturen auf der Nutanix-Plattform zusammen mit persistentem Storage betreiben.

ACS soll helfen, den Zielkonflikt in Devops-Umgebungen zwischen der Nutzung von Virtualisierungstechnik auf der einen und Containertechnik auf der anderen Seite für Applikationen zu beheben, die einen persistenten Speicher erfordern. Traditionelle wie auch innovative Anwendungen könnten damit die Speicher-Performance und die Kapazitätsoptimierungs- und Datensicherheitsfunktionen der Plattform gleichermaßen nutzen.

Während die Mehrzahl der Services heutzutage virtualisiert ist und sich in Richtung Container bewegen wird, werden bestimmte Anwendungen wie Oracle RAC und DB2 wohl auch weiterhin auf physischen Servern laufen, betont Nutanix, und zwar aus Gründen wie speziellen Anwendungsanforderungen oder Lizenzbeschränkungen. Die Acropolis Block Services (ABS) ermöglichten es deshalb nun Datenbanken, die auf Servern von Cisco, Dell, Lenovo und HP laufen, die Acropolis Distributed Storage Fabric direkt zu nutzen, um hohe Performance und Verfügbarkeit zu erreichen.

Zudem bietet Nutanix jetzt in seinem gesamten Appliance-Portfolio All-Flash-Knoten an. Dies soll IT-Organisationen mehr Wahlmöglichkeiten bei der Infrastruktur und größtmögliche Gewissheit hinsichtlich Anwendungsleistung verschaffen. Denn dies gebe Unternehmen eine Alternative zu All-Flash-Arrays (AFA), die auf traditionellen RZ-Architekturen basieren.

Des Weiteren sollen neue Openstack-Treiber auf einfache Art und Weise die Einrichtung privater Clouds unter Nutzung von Openstack-Software ermöglichen. Die Treiber sind ab sofort verfügbar.

Eine gemeinsam mit Microsoft entwickelte Lösung wiederum verreine das Microsoft Cloud Platform System (CPS) mit der Nutanix Enterprise Cloud Platform zu einer Azure-ähnlichen Hybrid-Cloud-Umgebung. Diese eigne sich besonders für Unternehmensanwendungen wie Microsoft SQL Server und Microsoft Exchange.

Die Acropolis Block Services und Acropolis Container Services sollen im Juli 2016 mit dem Release 4.7 erhältlich sein. Die Openstack-Treiber sind ab sofort erhältlich, Microsoft CPS auf Basis von Nutanix soll ebenfalls ab Juli folgen.

Weitere Informationen finden sich unter www.nutanix.de.

Mehr zum Thema:

HPE: Erstes konvergentes IoT-System

Nutanix: Hyperkonvergente Lösung für KMUs

Dell: Hyperkonvergenz vereinfacht VDI-Projekte

Nutanix? HCIS-Appliances kommen nun mit Acropolis Block Services, Acropolis Container Services, All-Flash-Optionen und Openstack-Treiber. Bild: Nutanix

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

HCIS

Hyperkonvergenz

Nutanix