Cambium: Studie bestätigt Nachholbedarf beim öffentlichen WLAN-Angebot in Deutschland

Kostengünstige Drahtloslösungen für Städte und Gemeinden

405 LANline 2020-05 Bild 1
Tabatha von Kölichen, Regional Sales Director DACH, Israel und Benelux bei Cambium Networks.

Heute gilt es als nahezu selbstverständlich, dass öffentliche Orte wie Bibliotheken, Museen, Gesundheitszentren oder Parks ein öffentliches WLAN bieten. Um das Angebot an drahtloser Technik in Form von Hotspots zu erweitern, hat die EU die Förderinitiative WiFi4EU ins Leben gerufen. Wie eine aktuelle Studie von Cambium Networks zeigt, wurden in Deutschland zwar die maximale Anzahl an WiFi4EU-Gutscheinen vergeben, bisher aber weniger als 30 Prozent der Projekte abgeschlossen.

Die Installationszeit für die Gemeinden wurde daher vor Kurzem um sechs Monate, bis August 2021, verlängert. Mit seinen drahtlosen In- und Outdoorlösungen will Cambium Networks diese dabei unterstützen, schnell und kostengünstig WLAN-Netzwerke aufzubauen.

Gemeinden können über die WiFi4EU-Initiative Gutscheine im Wert von 15.000 Euro für die Installation von WLAN-Netzen beantragen. Die Hotspots sollen an Orten entstehen, an denen noch kein kostenloses WLAN-Angebot verfügbar ist.

Nach eigenen Angaben bietet Cambium Networks dazu mit seinem Produktportfolio, das sich über mehrere Fixed-Wireless-, WiFi-Standards und -Frequenzen erstreckt, performante Lösungen für den In- und Outdoorbereich. Mit den Geräten lassen sich auch bei hoher Nutzerdichte eine hohe Bandbreite und eine stabile Leistung erreichen. Zu Beginn entstehen für den Kunden geringe Investitions- und Wartungskosten, spätere Kosten für Software-Updates und jährliche Lizenzen entfallen.

Wie die Studie von Cambium Networks zeige, sei Deutschland im EU-Vergleich mit 856 WiFi4EU-Gutscheinen zusammen mit Italien, Spanien und Frankreich unter den Top 4 der Länder, die die Förderung erhalten haben. Allerdings wurden in Deutschland erst weniger als 30 Prozent der Projekte abgeschlossen.

Tabatha von Kölichen, Regional Sales Director DACH, Israel und Benelux bei Cambium Networks.
Tabatha von Kölichen, Regional Sales Director DACH, Israel und Benelux bei Cambium Networks.
© Cambium Networks

„Unserer Erfahrung nach mangelt es bei den Projekten meist an Lösungen, die sich

„Unserer Erfahrung nach mangelt es bei den Projekten meist an Lösungen, die sich schnell und einfach integrieren lassen. Zusammen mit unseren WiFi4EU-erfahrenen Partnern haben wir bereits erfolgreich Projekte in einigen Städten Deutschlands abgeschlossen“, sagt Tabatha von Kölichen, Regional Sales Director DACH, Israel und Benelux bei Cambium Networks. „Uns ist es wichtig, auch ländlichen und abgelegenen Orten ein stabiles und leistungsfähiges WLAN-Netzwerk bereitzustellen, das sich einfach verwalten lässt. Mit unseren Richtfunk-Lösungen sind wir in der Lage, Kabel zu ersetzen und schnell Drahtlosnetze aufzubauen.“

Darüber hinaus verfügten die Cambium-Lösungen über alle technischen WiFi4EU-Voraussetzungen wie Hotspot 2.0 und Fast Roaming sowie über eine vorkonfigurierte WiFi4EU-Captive-Portal-Vorlage, die sich einfach implementieren lassen soll.


Verwandte Artikel

Cambium Networks

WLAN-Management

WLAN Access Point