Juniper Networks mit neuer Hardware und Software bei der MX-Serie

Mehr Performance und Automation für Router

09. Dezember 2015, 08:40 Uhr   |  LANline/wg

Mehr Performance und Automation für Router

+++ Produkt-Ticker +++ Juniper steigert Performance, Leistungsdichte und Betriebseffizienz seines SDN-fähigen (Software-Defined Networking) Portfolios von Universal Edge Routern der MX-3D-Serie mit neuen Hardware- und Software-Features. Diese verdreifachen laut Hersteller den Durchsatz und unterstützen die Automatisierung von Netzwerken. Dies soll Service-Providern und Cloud-Betreibern die benötigte Kapazität und Automatisierung liefern.

Die neuen Line Cards der MX-Serie MPC7, MPC8 und MPC9, die alle mit dem programmierbaren Trio-Chipsatz arbeiten, stellen laut Juniper Interfaces mit hoher Dichte und Kapazität für hohe Bandbreiten-, Subscriber-, und Service-Skalierung bereit. Die 400-GbE-fähige MPC9 biete einen Durchsatz von 1,6 TBit/s. Damit lasse sich ein MX2020-System auf einen Durchsatz von 32 TBit/s skalieren, genug für das simultane Streaming von mehr als zwei Millionen 4K-Videos. Zudem verdopple die neue MPC7 die Performance und Dichte aller aktuell installierten MX240-, MX480- und MX960-Router.

Das  Juniper Extension Toolkit (JET) nutzt offene Programmierschnittstellen (APIs) und stattet die Junos-Software mit neuen Automatisierungsfunktionen aus, so der Netzwerker. Es stelle eine programmierbare API für die Entwicklung hoch spezialisierter Third-Party-Applikationen wie Provisioning- und Self-Healing-Anwendungen bereit. Um die nahtlose Interaktion mit der Netzwerkschicht zu gewährleisten, könnten diese Anwendungen auf der MX2010 und MX2020 oder extern implementiert werden. JET sei nicht auf die MX-Serie beschränkt, sondern stehe für alle Juniper-Plattformen zur Verfügung, auf denen Junos-Software läuft.

Das ebenfalls neue Junos Telemetry Interface biete die erste Hochfrequenz-Telemetrieschnittstelle auf einer Netzwerkplattform zur Optimierung der Netzwerkleistung und des Fehler-Managements. Es ermögliche SDN/NFV-Migrationen (Network Functions Virtualization), indem Betriebszustände mit externen Controllern synchronisiert werden.

Die MPC7, MPC8 und MPC9 Line Cards, das Juniper Extension Toolkit und das Junos Telemetry Interface werden laut Juniper-Angaben voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 verfügbar sein.

Weitere Informationen finden sich unter www.juniper.net.

Mehr zum Thema:

Arista: Optimierte Interconnects zwischen Cloud-Rechenzentren

Juniper: Mehr Flexibilität bei der Netzwerkautomation

Alcatel-Lucent Enterprise: LAN-Switch für den automatisierten Netzwerkbetrieb

Ocedo: Neue Switches für SDN im verteilten Unternehmensnetz

Kemp nutzt SDN für dynamische Quality of Service

Juniper erweitert die Universal Edge Router der MX-3D-Serie mit neuen Hardware- und Software-Features. Bild: Juniper Networks

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Unified-Edge-Lösung für verlässliche Performance

Verwandte Artikel

Juniper

NFV

Router