Integrierte LAN- und WLAN-Netzwerke für sicheres "Bring Your Own Device"

Netzwerklösungen von HP sollen BYOD erleichtern

22. Februar 2013, 07:39 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Netzwerklösungen von HP sollen BYOD erleichtern

HP hat auf seiner Global Partner Conference 2013 neue Lösungen für die Integration von LAN und WLAN angekündigt. Einheitliche Management- und Switching-Plattformen sollen unterschiedliche Netzwerke zu einem sicheren Gesamtnetz kombinieren. Dies soll zugleich die Umsetzung von BYOD-Vorhaben (Bring Your Own Device, berufliche Nutzung privater Endgeräte) erleichtern.

Mehr zum Thema:

Cisco mit Neuerungen für RZ, Cloud und SDN

Cisco vereinheitlicht LAN- und WLAN-Management

Flexibilität auf der Datenautobahn

Citrix: MDM-Lösung und Bundle für das Mobility-Management

VMware: Mobiles Arbeiten mit unterschiedlichen Endgeräten

HP hat eine ganze Reihe neuer Netzwerk- und Security-Lösungen vorgestellt, die auf ein vereinheitlichtes („Unified“) LAN- und WLAN-Management abzielen. Ziel ist es, den Anwendern ein konsistentes Arbeiten über Kabel- wie auch über Funkanbindungen hinweg zu erlauben. Dank entsprechender Security-Mechanismen soll es dabei außerdem möglich sein, selbst unternehmensfremde (Privat-)Geräte sicher zu nutzen, wie es das derzeit viel diskutierte BYOD-Konzept vorsieht.

Die neuen Switches der Baureihe HP 2920 unterstützen laut Hersteller das SDN-Protokoll (Software-Defined Networking) Openflow. Die neue Gerätefamilie besteht aus vier Switches: dem HP 2920-24G und dem 2920-24G-PoE+ mit je 24 sowie dem HP 2920-48G und dem 2920-48G-PoE+ mit je 48 Gigabit-Ethernet-Ports. Jeder Switch hat außerdem vier Dual-Personality-Ports und 10-Gigabit-Kupfer- oder -Glasfaser-Uplinks  (SFP+ und/oder 10GBase-T). Bis zu vier Switches lassen sich zu einem Stack verbinden, neben der Layer-2-Funktionalität unterstützen die Geräte statisches sowie RIP-Routing.

Für den Unified/WLAN-Switch HP 830 verspricht der Hersteller hohe Skalierbarkeit: Ein HP 830 könne bis zu 1.000 kabellose Endgeräte unterstützen. Das Gerät gibt es mit acht oder 24 GbE-PoE+-Ports, es unterstützt damit laut HP-Angaben bis zu 24 beziehungsweise 60 Access Points. Enhalten sind die Software Wi-Fi Clear Connect, die Netzwerkausfälle automatisch verhindern soll, sowie ein integriertes IDS (Intrusion Detection System) zur Abwehr unerwünschter Benutzer.

Ebenfalls neu sind Unified-Wired-WLAN-Module für die Switches HP 10500 und 7500. Pro Modul unterstützen sie 1.024 Access Points, ein 10512er-Switch fasst bis zu elf solcher Module. Die Module lassen sich laut HP-Angaben in 1+1-, N+1- sowie N+N-Redundanz konfigurieren und bieten dabei Failover-Zeiten unter einer Sekunde. Auch diese Module unterstützen die Funkoptimierung Wi-Fi Clear Connect und IDS-Funktionalität.

Da Anwender heute – Stichwort BYOD – vermehrt ihre privaten Endgeräte auch im Unternehmen nutzen wollen, ist die IT-Organisation mit der Aufgabe konfrontiert, das Netzwerk für solche Fälle vor unbefugten Zugängen und damit vor Datenabfluss zu schützen. Dies, betont HP im Einklang mit allen anderen Netzwerkausrüstern, erfordere automatisierte Lösungen für die Absicherung von Netzwerken und für das sichere On-Boarding (Zulassen von neuen Geräten im Netz).

BYOD-typische Risiken für Daten und Anwendungen will HP durch die automatisierte Echtzeit-Gefahrenerkennung der SDN-Anwendung Sentinel Security vermeiden. Für das sichere On-Boarding von Geräten offeriert HP die Lösung Intelligent Management Center (IMC) User Access Manager. Diese Software identifiziere Benutzer, setze Richtlinien um, überwache den Netzwerkstatus und biete einen sicheren Netzwerkzugang privater Endgeräte.

Für sicheres BYOD bringe zudem die Lösung IMC Smart Connect entsprechende Funktionalität mit. Die Software dient der Identitätskontrolle beim Zugriff und bietet laut HP Funktionen für das „Device Profiling“ (also die Analyse des Gerätetyps und -status) sowie Traffic-Quarantäne in Echtzeit. Der Unified-Networking-Ansatz garantiere dabei eine Durchsetzung von Richtlinien unabhängig von Benutzer, Gerät und Netzwerkzugangsart. Der BYOD-Datenverkehr sowie das Benutzerverhalten lassen sich laut HP dabei überwachen, zudem sei die Lösung einfach zu installieren.

Ergänzend gibt es für HP-Partner in Kürze passende Flexnetwork-Design- und Validation-Services sowie die Möglichkeit, sämtliche Hardware, Software und Services zu finanzieren. Zudem verspricht der IT-Riese umfangreiche Netzwerkschulungen und Zertifizierungen für BYOD und SDN über das HP-Programm Expert One. Das Programm umfasse speziell zugeschnittende Kurse, Fernzugriff auf HP-Labore, Web-based Learning sowie eine Experten-Community für den Support.

Die HP-2920-Switches, IMC User Access Manager und IMC Smart Connect sollen noch diesen Monat weltweit erhältlich sein. Ab Mai folgen dann der Unified/WLAN-Switch HP 830 und die Unified-Wired-WLAN-Module für HP 10500 und 7500 sowie Wi-Fi Clear Connect. Die HP Sentinel Security Application steht laut HP-Angaben zunächst nur für ausgewählte Kunden im Rahmen eines Early-Access-Programms zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den BYOD-Lösungen von HP Networking finden sich unter www.hp.com/networking/byod.

Die neuen Switches der Baureihe HP 2920 unterstützen Openflow. Bild: HP

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

HP: Neue Services sollen IT-Investitionen rentabler machen

Verwandte Artikel

BYOD

IDS

Switch