Neue CloudGenix-Appliances von Palo Alto Networks

SD-WAN mit ML-Analyse und SASE-Integration

21. September 2020, 12:30 Uhr   |  Wilhelm Greiner

SD-WAN mit ML-Analyse und SASE-Integration
© Palo Alto Networks

Palo Alto Networks erweitert seine SD-WAN-Lösung (Software-Defined Wide Area Network) CloudGenix um Analysefunktionen, die auf maschinellem Lernen (ML) basieren. Ebenfalls neu sind eine kompakte SD-WAN-Appliance für den Einzelhandel und kleine Büros sowie eine leistungsstarke SD-WAN-Appliance für große Unternehmensstandorte. Zur Absicherung integriert sich die SD-WAN-Lösung laut Hersteller in die hauseigene SASE-Plattform (Secure Access Service Edge) Prisma Access.

CloudGenix SD-WAN identifiziert laut Palo Alto Networks mittels ML automatisch die gemeinsame Ursache mehrerer Alarme und automatisiere, sofern möglich, die Störungsbehebung. Zugleich sollen neue Analysefunktionen die Kapazitätsplanung vereinfachen: Ein Unternehmen könne leicht nachvollziehen, wann die Anwender welche WAN-Verbindungen nutzen und welche Applikationen den Datenverkehr verursachen. Der Anbieter plant nach eigenen Angaben, den ML-Einsatz in Zukunft auf andere Anwendungsfälle auszuweiten.

CloudGenix ist ein Cloud-basierter SD-WAN-Service. Zwei neue Geräte ergänzen nun das Sortiment des US-Anbieters: Die CloudGenix ION 1000 ist kompakte SD-WAN-Appliance für den Einzelhandel und SOHO-Anwendungsfälle (Small Office/Home-Office). Sie ist laut Hersteller lüfterlos, klein und leise genug, um in einer Arbeitsumgebung platziert zu werden. Das Gerät ermögliche Performance-Überwachung, Verfügbarkeit und Sicherheit für die Filiale oder Außenstelle gemäß den Unternehmensrichtlinien.

CloudGenix ION 9000 wiederum ist Palo Altos bisher größte CloudGenix SD-WAN-Appliance. Laut Hersteller bietet sie die doppelte Leistung des aktuellen Flaggschiffs. Sie eigne sich dank Multi-Gigabit-Durchsatz und Hochverfügbarkeitsfunktionen für große Unternehmenstandorte.

CloudGenix SD-WAN lässt sich laut Hersteller in Prisma Access integrieren, um Datenverkehr im Unternehmen sowie beim Zugriff auf Applikationen in Cloud-Umgebungen zu schützen. Dank der CloudGenix-CloudBlades-Plattform lasse sich dies durchführen, ohne die Hardware oder Software der Zweigstellen-Appliances aktualisieren zu müssen. Die CloudBlades-Technik ermögliche die Integration von Cloud-Services wie Prisma Access über eine in der Cloud gehostete API-Architektur, sodass Bedarf an zusätzlicher Hardware oder Software in der Zweigstelle entfalle.
 
Die ML-Funktionen und die Integration in Prisma Access sind mit CloudGenix 5.4 und CloudBlades 2.0 ab sofort verfügbar, ebenso die beiden neuen Appliances. Weitere Informationen finden sich unter www.paloaltonetworks.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Palo Alto Networks GmbH