Extreme Networks hat auf seiner User-Konferenz Connect seine Zukunftspläne vorgestellt: Unter dem Namen Elements will der Netzwerkausrüster Hardware, Software und Services zu maßgeschneiderten Lösungen für Unternehmen jeder Branche bündeln. Das Tool ExtremeAI Security soll für mehr Sicherheit im Unternehmensnetz und im Internet of Things (IoT) sorgen (LANline berichtete). Außerdem kündigte Extreme Investitionen in die Bereiche künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung an, zudem öffnet der Anbieter sein internes Schulungsprogramm für die Anwenderunternehmen.

Die Elements-Bestandteile – Hardware, Software und Services – lassen sich laut Extreme Networks zu maßgeschneiderten Lösungen kombinieren. Dank Nutzung menschlicher und künstlicher Intelligenz sollen sie die Grundlage für autonome, lernfähige und selbstkorrigierende Netzwerke liefern. Extreme verspricht, Elements sei „intrinsisch sicher“ und biete herstellerübergreifende Unterstützung in einem offenen, standardbasierten Ökosystem.

ExtremeAI Security dient der Erkennung bösartigen Datenverkehrs und der Echtzeit-Überwachung von IoT-Geräten auf Verhaltensanomalien. Mittels vollautomatische Abschaltung verdächtiger Geräte und Isolierung bösartigen Datenverkehrs ermögliche sie, Bedrohungen ohne manuelles Eingreifen einzudämmen. ExtremeAI Security soll ab Oktober allgemein verfügbar sein.

Zugleich hat Extreme Networks angekündigt, dieses Jahr 95 Prozent seines Forschungs- und Entwicklungsbudgets in die Bereiche Software und KI zu investieren, um die Automatisierungsfunktionen seiner Lösungen Smart OmniEdge, Automated Campus und Agile Data Center zu erweitern. Fluchtpunkt der Entwicklung ist dabei ein sicheres, selbstheilendes und automatisiertes Netzwerk – vom Edge, also den Randbereichen des Unternehmensnetzwerks, bis zur Cloud.

Des Weiteren macht Extreme Networks sein Schulungsprogramm Dojo auch für Kunden zugänglich. Ursprünglich für die Ausbildung von Mitarbeitern und Partnern konzipiert, biete Dojo modulare und kompetenzbasierte Lehrpläne in einem modernen, spielerischen Format.

Weitere Informationen finden sich unter www.extremenetworks.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.