Netzwerkhersteller Netgear hat die neusten Zugänge seiner Readynas-Produktfamilie vorgestellt. Die angekündigten Modelle RN420, RN520 und RN620 sollen über eine bessere Performance als die Vorgängergeräte verfügen und vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen eine leistungsstarke Netzwerk-Storage-Plattform bieten. Um die jeweiligen Anforderungen in KMUs zu erfüllen, ist die NAS-Reihe (Network Attached Storage) in verschiedenen Leistungs-, Kapazitäts- und Preisvarianten erhältlich.

Des Weiteren sind die Geräte laut Netgear mit einem fünfstufigen Datenschutz für Unternehmensdaten, Datenbanken und virtuelle Maschinen (VM) ausgestattet. Außerdem verfügen die NAS-Systeme mit der Readydr-Funktion über ein planbares, automatisches und Snapshot-basiertes Backup zu einer zweiten Readynas. Mit Readydr sollen Unternehmen die Daten des aktuellen Backups wiederherstellen können. Für das Einrichten, Überwachen und Verwalten des NAS stehe den Anwendern die Management-App Netgear Insight zur Verfügung.

Für ein nahtloses Filesharing soll die Unified-Storage-Plattform sorgen. Diese ermögliche es, Dateien zwischen Windows-, Mac- und Linux-Rechnern sowie Remote- oder Cloud-Speicherorten auszutauschen. Mit der Readycloud-Funktion sind Nutzer außerdem in der Lage, von überall auf Daten zuzugreifen und Ordner oder Dateien auszuwählen, die mit Partnern, Kunden oder internen Teams geteilt werden sollen.

Flaggschiff der erweiterten Serie ist das Readynas 620. Dieses liefert laut Netgear mit zweifacher 10GbE-Konnektivität die nötige Datenspeicher-Performance und Zugriffsraten für 4K-Video-Multi-Streaming sowie Echtzeit-Transcodierung. Des Weiteren sei das NAS mit einem Xeon-D-1521-Prozessor von Intel ausgestattet und mit 6- oder 8-Bay-Konfiguration mit einer Kapazität von bis zu 80 TByte verfügbar. Mit dem Expansion-Chassis lässt sich der Speicher nach Herstellerangaben auf bis zu 130 TByte erweitern. Das RN620 unterstütze außerdem bis zu 120 Anwender und eigne sich daher auch für den Einsatz in anspruchsvollen Umgebungen wie Kreativstudios, Unternehmenshauptsitzen oder großen Niederlassungen, so der Hersteller.

Storage-Funktionen und die nötige Performance für bis zu 80 Nutzer soll hingegen das RN520 mitbringen. Das Modell bietet laut Netgear eine 10GbE-Konnektivität und Streaming-Kapazitäten für mehrere 1K- oder einzelne 4K-Streams. Das NAS-System arbeite dabei mit Intels Pentium-Prozessor-D1500-Serie für Server und sei mit vier, sechs oder acht Bays verfügbar. Laut Bekunden des Herstellers erfüllt das RN520 damit die Anforderungen für kleine Unternehmen, die ihre wachsenden Datenmengen speichern, teilen oder sichern müssen.

Die Modelle RN422 und RN424 sollen noch im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen. Bild: Netgear

Für kleine Unternehmen, die ein NAS mit Funktionen für All-in-One-File-Server und automatisches Backup benötigen, ist laut Netgear die RN420-Serie entwickelt worden. Das Modell ist mit 2- und 4-Bay-Konfiguration verfügbar und nutzt Intels Atom-Prozessor C3338, der hohen Netzwerkdurchsatz, Filesharing auf Enterprise-Niveau und Daten-Backup für Büros mit bis zu 40 Mitarbeitern ermöglichen soll.

Alle Modelle sind nach Bekunden des Herstellers mit verschiedenen Festplattenkapazitäten verfügbar. Die Readynas-Modelle 524X, 528X und 628X sind ab sofort erhältlich. Die Modelle RN422 und RN424 sollen noch im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen.

Weitere Informationen gibt es unter www.netgear.de/business/products/storage/?cid=wmt_netgear_organic.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.