Der Netzwerkhersteller Netgear hat sein Portfolio um einen Smart Managed Pro Switch erweitert. Der GS724TPv2 verfügt über 24 PoE+-fähige Gigabit-Ports sowie zwei SFP-Ports. Darüber hinaus bietet das Gerät laut Herstellerbekunden konfigurierbare Layer-2-Netzwerkfunktionen, etwa VLANs und PoE-Scheduling.

Der GS724TPv2 soll kleineren und mittleren Unternehmen die Möglichkeit bieten, PoE-basierte VoIP-Telefonie und Geräte zur IP-Überwachung ins Netzwerk einzubinden. Netgear hat den Switch nach eigenen Angaben gezielt für den PoE-Markt ausgelegt und für konvergierte Netze entwickelt, in denen eine einzige Netzwerkplattform Sprach-, Video-, Daten- und IoT-Traffic überträgt. Netzwerkadministratoren können am GS724TPv2 beispielsweise 24 WLAN Access Points, IP-Sicherheitskameras, LED-Beleuchtungen und VoIP-Endgeräte mit jeweils einem Kabel betreiben, das sowohl die Daten- und Stromübertragung übernimmt. Das PoE-Leistungsbudget beträgt 190 W, sodass Unternehmen mit dem Switch auch PoE-Netzwerke mit hoher Gerätedichte umsetzen können, so Netgear.

Das Management erfolgt über ein Web-basiertes Interface. Zudem umfasse das Produkt Access Control Lists (ACLs), L2/L3/L4-QoS (DiffServ), LACP Link Aggregation und Spanning Tree. Der GS724TPv2 sei außerdem für den Rack-Einsatz konzipiert und basiere auf dem Energy-Efficient-Ethernet-Standard (IEEE 802.3az).

Weitere Informationen finden sich unter www.netgear.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.