Toolset für die WLAN-Fehlersuche

Aerohive will das WLAN-Troubleshooting beschleunigen

21. Dezember 2017, 12:45 Uhr   |  LANline/jos

Aerohive will das WLAN-Troubleshooting beschleunigen

Aerohive Networks hat ein Toolset für das WLAN-Troubleshooting auf den Markt gebracht, das sich speziell für die Mitarbeiter von IT-Helpdesks eignen soll und ihnen dabei hilft, das Enterprise-WLAN ständig verfügbar und in Bestform zu halten. Basierend auf der granularen, rollengestützten Zugangskontrolle von HiveManager NG will der Hersteller damit den Support-Teams eine dedizierte Suite von Cloud-fähigen Diagnosedienstprogrammen zur Verfügung stellen, mit der sie Probleme bei der Client-Konnektivität schnell und einfach identifizieren und beheben können.

Die SD-LAN-Architektur von Aerohive sei selbstlernend, selbstheilend und selbstoptimierend, heißt es weiter. Durch die verteilte Daten- und Steuerebene gebe es weder die Single Points of Failure noch die Engpässe, die mit herkömmlichen Controller-basierenden WLAN-Architekturen verbunden sind.

Auch im zuverlässigsten WLAN kann es bisweilen zu Schwierigkeiten kommen. Auch wenn die Ursache meist ein falsch eingegebenes Passwort, ein fehlerhaft konfigurierter VLAN-Tag für einen Switch-Port oder ein nicht einwandfrei funktionierender RADIUS- oder DHCP-Server ist, machen die Anwender meist das WLAN für ihre Probleme verantwortlich. Dagegen soll die neue Lösung helfen, indem die IT-Teams die gängigsten Probleme, die in Zusammenhang mit WLANs sowie deren Netzwerk-Services und Infrastruktur auftreten, effizient identifizieren, isolieren und zügig beheben können.

Über ein neues Utility-Menü, das laut Aerohive zahlreiche Troubleshooting-Tools übersichtlich und intuitiv zusammenfasst, können sie eine Fülle an Tests durchführen, um mit den gewonnenen Daten innerhalb weniger Minuten die Ursache von Client- und Infrastruktur-Konnektivitätsproblemen zu ermitteln, so der Hersteller. Das umfangreiche Sortiment enthält ein spezielles Tool für das VLAN-Probing, um VLAN-Tags auf ihre Korrektheit und Upstream-DHCP-Server auf ihre Verfügbarkeit zu testen, die Prüfung der RADIUS-Server-Verifizierung, um fehlgeschlagene Authentifizierungsversuche zu überwachen und zu diagnostizieren, sowie simulierte Client-Authentifizierungen, die ohne realen Anwender oder Client auskommen. Nicht weniger nützlich seien das Remote-SSH-Tool, die Geräteortung mittels LED-Tuning und die Möglichkeit, bei Bedarf detaillierte technische Supportinformationen abzurufen.

Weitere Informationen stehen unter

www.aerohive.com

zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Aerohive: Optimierung von WLAN-Systemen
SD-LAN: Heartbeat-Funktion erhöht Betriebssicherheit
T-Systems: WLAN-Netzwerke per Plug and Play

Verwandte Artikel

Aerohive

Client-Management

KI