HPE 3PAR Storeserv mit weltweit größter Speicherdichte

All-Flash-Array mit bis zu 24 PByte Kapazität

10. Juni 2016, 05:25 Uhr   |  LANline/wg

All-Flash-Array mit bis zu 24 PByte Kapazität

+++ Produkt-Ticker +++ Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat auf seiner Anwenderkonferenz Discover in Las Vegas ein Update seines 3PAR-Storeserv-Flash-Portfolios präsentiert, das den hauseigenen All-Flash-Systemen laut HPE die weltweit größte Speicherdichte beschert: Ein 3PAR Storeserv 20850 komme dank neuer 3D-NAND-SSD-Technik (Solid-State Drives) auf bis zu 24 PByte nutzbarer SSD-Kapazität.

HPE kündigte die Unterstützung neuer 3D-NAND-SSDs mit 7,68 TByte und 15,36 TByte im gesamten 3PAR-Storeserv-Portfolio an. Damit sei 3PAR Storeserv das dichteste und am höchsten skalierbare All-Flash-Array der Branche.

Zwei Techniken ermöglichen laut Hersteller die Unterstützung von SSDs mit großer Kapazität: 3PAR Adaptive Sparing sorge dafür, dass alle SSDs unabhängig von ihrer Größe ohne Einschränkungen und mit einer fünffachen Lebensdauer nutzbar sind; 3PAR Express Layout ermögliche dabei den gleichzeitigen Zugriff der Storage Controller auf die SSDs, um den Durchsatz zu steigern.

Des Weiteren bietet HPE ab sofort ein Docker-integriertes Volume-Plug-in für 3PAR Storeserv. Der in die Docker-Engine integrierte Treiber ermögliche die dauerhafte Speicherung von Containern und den Einsatz Flash-optimierter 3PAR-Storeserv-Arrays als Speicher für virtualisierte oder Bare-Metal-Container auf Docker-Basis. Dank dieser Integration könne eine containerisierte Anwendung die Datenverschlüsselung, Service-Qualität, Snapshots, Replikation und Deduplizierung von 3PAR nutzen.

Für eine schnellere Datensicherung wiederum soll HPEs Recovery Manager Central (RMC) sorgen, indem die Software Anwendungs-Snapshots vom 3PAR-Flash-Speicher direkt zum Backup-Speicher überträgt – laut HPE-Angaben bis zu 23-mal schneller als herkömmliche Backups. Das RMC-Anwendungsökosystem habe man um Oracle-Datenbanken, SAP Hana und 3PAR File Persona erweitert.

3PAR unterstützt bereits seit mehr als 18 Monaten den einheitlichen Datei-, Block- und Objektzugriff und erweitert diese Fähigkeiten nun gemäß HPE-Verlautbarung um die folgenden Funktionen:

* File Lock für 3PAR File Persona wahre die Datenkonsistenz und unterstütze die Governance, indem die Software Daten unveränderbar macht, validiert, richtliniengesteuert aufbewahrt und ihr Löschen verhindert.

* NTFS Security Mode und Cross-Protocol Locking für 3PAR File Persona erhöhe die Sicherheit von Windows-Umgebungen und liefere nahtloses Gruppen-Filesharing zwischen verschiedenen Protokollen, einschließlich SMB und NFS.

* HPE Storeever Archive Manager senke die Kosten für die Datenarchivierung der 3PAR-Daten auf Bandlaufwerken und ermögliche den transparenten Datenzugriff, als ob die Daten weiter online wären.

Die neuen 7,68-TByte-SSDs sind weltweit ab 20.748 Dollar verfügbar, die 15,36-TByte-SSDs sollen noch in diesem Quartal 2016 zu Preisen ab 40.000 Dollar auf den Markt kommen.

Weitere Informationen finden sich unter www.hpe.com.

Mehr zum Thema:

Netapp: All-Flash-Speichersystem mit 40 bis 80 TByte

Tintri: All-Flash-Lösung unterstützt bis zu 160.000 VMs

HPE: Schneller zu All-Flash-Umgebungen

Ein 3PAR Storeserv 20850 kommt dank neuer 3D-NAND-SSD-Technik auf bis zu 24 PByte nutzbarer SSD-Kapazität. Bild: HPE

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Speicherkarten mit bis zu 32 GByte Kapazität

Verwandte Artikel

All-Flash

HPE

Speicherhardware