Cloud-basierter Application Delivery Service von A10 Networks

Anwendungsbeschleunigung as a Service

29. November 2016, 07:00 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Anwendungsbeschleunigung as a Service

A10 Networks, Spezialist für ADCs (Application Delivery Controller), hat mit Lightning ADS (Application Delivery Service) erstmals ein Angebot für die Anwendungsbeschleunigung "as a Service" vorgestellt. Damit, so A10, unterstütze man nun sämtliche Plattformvarianten: phyische Appliances, virtuelle Appliances und eine auch für SDN (Software-Defined Networking) geeignete Cloud-basierte Lösung. Lightning ADS ermögliche es, Cloud-Services und Applikationen Cloud-übergreifend von zentraler Stelle aus zu monitoren, und lasse sich mit geringem Administrationsaufwand orchestrieren und skalieren.

Der neue Application Delivery Service von A10 Networks basiert auf der Cloud-nativen ADC-Technik von Appcito, einem Anbieter, den A10 dieses Jahr akquiriert hat (LANline berichtete). Mit dem neuen Angebot, so der Hersteller, ermögliche man es Anwenderunternehmen, die ADC-Infrastruktur nicht mehr selbst betreiben zu müssen und stattdessen von phyischen oder virtuellen Appliances problemlos in die Cloud zu wechseln.

Die Architektur der Lösung sieht laut A10-Angaben vor, dass der ADC-Cluster für die Cloud-Services genau vor den Apps in der jeweiligen Cloud-Umgebung positioniert ist, lediglich der Controller verbleibe im Kundennetzwerk. Hierfür unterhalte man Kooperationen mit den führenden Public-/Private-Cloud-Anbietern AWS, Microsoft, Google und VMware. Ein ADS-Betrieb in der Microsoft Cloud Deuschland, also in einem deutschen RZ von T-Systems, soll im ersten Quartal 2017 folgen.

161129_a10_2
©

A10s ADC-Service Lightning ADS ist für mehrere Cloud-Umgebungen verfügbar und unterstützt neben Virtualisierung auch die Docker-Containertechnik. Bild: A10 Networks

Der ADC-Service sei aus deren jeweiligen App Stores heraus buchbar und unterstütze neben Virtualisierung auch die im Cloud-Service-Umfeld verbreitete Containertechnik von Docker. Die Lizenzierung erfolgt laut Michael Scheffler, Area Vice President Sales Central Europe bei A10 Networks, für einen bestimmten Zeitraum; die Instanzen erhielten die erforderlichen Ressourcen, ohne dass der Anwender sich um die benötigte Bandbreite kümmern müsste. Die Cloud-ADC-Umgebung wachse dabei dynamisch mit der Cloud-Server-Umgebung.

Der Funktionsumfang des Application-Delivery-Dienstes ist laut Scheffler nicht zu 100 Prozent deckungsgleich mit dem der lokalen Appliances; man könne aber das Gros der Anwenderunternehmen - lediglich mit Ausnahme von Carriern und Telcos - "ohne Verlust in die Cloud umziehen". Neben der reinen ADC-Funktionalität liefere Lightning ADS ein DDoS-Monitoring (inklusive Umleitung des Datenverkehrs zu einer separaten DDoS-Mitigation-Hardware) sowie Access Control (Identity- und Access-Management, IAM), optional gebe es ein Pro-Package mit Web Application Firewall (WAF).

161129_a10_3
©

Über eine Dashboard-Ansicht hat der Administrator seine ADC- und Cloud-Umgebung  plattformübergreifend im Blick. Bild: A10 Networks

Für die Unterstützung des Plattformwechsels liefere man Migrations-Tools. Für die Migrations-Services selbst seien aber die Channel-Partner zuständig. Die Basic-Lizenz ist laut A10-Angaben ab 6.000 Euro pro Jahr erhältlich, die Pro-Lizenz ab 11.000 Euro.

Weitere Informationen finden sich unter www.a10networks.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Alibaba Cloud eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Anwendungsoptimierung für lokale und Cloud-basierte IT
Besseres Zusammenspiel von traditioneller IT und Cloud

Verwandte Artikel

A10

A10 Networks

ADC