Thru präsentiert neuen Automationsansatz für Unternehmen

Applikations-Workflows für Datei-Management und Collaboration

16. November 2016, 07:55 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Applikations-Workflows für Datei-Management und Collaboration

Thru, Anbieter von Filesharing- und Collaboration-Lösungen für Unternehmen, hat mit Optiflow eine Erweiterung seiner EFSS-Lösung (Enterprise File Share and Sync) zur Automation von Unternehmensprozessen vorgestellt. Optiflow soll es ermöglichen, auf einfache Weise Workflows zwischen jeglichen Unternehmensapplikationen, Datenspeichern oder IT-Diensten zu erstellen.

Optiflow soll Unternehmen eine Lösung liefern, um selbst mehrstufige Workflows einfach zu erstellen und damit die Arbeit für ihre Belegschaft zu vereinfachen. Anders als andere Workflow-Automationslösungen - wie sie etwa Microsoft mit Flow oder Ipswitch mit Moveit bieten - beinhalte Optiflow einen neuartigen, auf Unternehmen zugeschnittenen Ansatz: Benutzer melden sich für einen Workflow an, statt selbst einen neuen zu erstellen. Dies erlaube es den Unternehmen, eine Fragmentierung der Workflows zu vermeiden.

Eine IT-Organisation verwaltet Optiflow laut Hersteller über eine grafische Oberfläche, die neben der einfachen Verwaltung und Erstellung von Workflows auch Analysewerkzeuge für Audits umfasst. So behalte der IT-Administrator die Kontrolle über automatisierte Prozesse und könne den Datenfluss innerhalb des Unternehmens steuern.

161116_thru_2
©

Thru will es Unternehmen mit Optiflow erleichtern, Workflows für die Dateiverwaltung und Zusammenarbeit im Unternehmen zu erstellen und zu kontrollieren. Bild: Thru

Die IT, so Thru, könne Workflows beispielsweise für Dateitransfers oder zur automatischen Synchronisation unterschiedlicher Speicherorte einrichten. Benutzern erleichtere Optiflow die Arbeit, indem die Lösung alltägliche und oft lästige Aufgaben der Dateiverwaltung automatisiert. Dabei synchronisiere die Software Dateien zwischen zahlreichen Speichersystemen, darunter FTP, SFTP, HTTP, Amazon S3, Azure, Thru-Server sowie unternehmenseigene Lösungen.

Templates helfen laut Bekunden des Herstellers dabei, Aktionen maßzuschneidern, etwa das Extrahieren von E-Mail-Anhängen oder das Versenden von Benachrichtigungen per SMS oder E-Mail. Die Lösung lasse sich über REST und SOAP in Unternehmensanwendungen integrieren.

Optiflow befindet sich laut Hersteller noch in einem geschlossenen Betaprogramm für Thru-Kunden, die allgemeine Verfügbarkeit ist für das erste Quartal 2017 geplant. Weitere Informationen finden sich unter www.thruinc.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Automation und Verwaltung von Powershell-Skripten
Interaktive Collaboration auf 85-Zoll-Displays
Videokonferenzsystem fokussiert Meeting-Teilnehmer selbsttätig im Raum

Verwandte Artikel

Collaboration