Erweiterte Lösung zur Bedrohungserkennung

Attivo: Integration von Täuschungstechnik in CrowdStrikes Endpoint-Lösung

20. April 2020, 07:40 Uhr   |  Von Anna Molder.

Attivo: Integration von Täuschungstechnik in CrowdStrikes Endpoint-Lösung

Attivo Networks hat seine auf Täuschungstechnik basierende ThreatDefend-Plattform in die Endpoint-Lösung von CrowdStrike integriert. CrowdStrike ist ein Anbieter von cloudbasiertem Endpoint-Schutz. Durch den Zusammenschluss beider Techniken sollen Unternehmen eine integrierte Verteidigungsstrategie anwenden können. Diese basiert auf der Attivo-ThreatDefend-Plattform und dem Falcon-Endpoint-Schutz von CrowdStrike . Laut Hersteller bietet die gemeinsame Lösung eine frühe und präzise Bedrohungserkennung. Außerdem stelle sie kompromittierte Endpoints automatisch unter Quarantäne. Unabhängig davon, ob es sich um einen automatisierten Angriff oder einen menschlichen Angreifer handelt: Durch schnelle Erkennung, Einstufung und Reaktion verringere die gemeinsame Lösung die bei einem Cyberangriff auftretenden Risiken.

Durch die Kombination beider Lösungen können Unternehmen Bedrohungen im Netzwerk frühzeitig erkennen, diese automatisch blockieren und unter Quarantäne stellen, so Attivo. Dies diene vor allem dazu, die Verweilzeit der Angreifer zu verkürzen und das Risiko großflächiger Sicherheitsverletzungen zu mindern.

Weitere Informationen stehen unter www.attivonetworks.com zur Verfügung.

Anna Molder.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Unified Workspace: Mehr Sicherheit für das Endgeräte-Management
Wallix präsentiert Lösung für das Endpoint-Privilege-Management
Attivo: IoT-Angreifer mit Täuschungsmanöver abwehren

Verwandte Artikel

CrowdStrike