Red Hat Openstack Platform 9 auf Basis des Openstack-Releases Mitaka

Automatisierte Cloud-Basis mit integriertem Management

06. September 2016, 15:54 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Automatisierte Cloud-Basis mit integriertem Management

+++ Produkt-Ticker +++ Mit der hoch skalierbaren, offenen IaaS-Plattform (Infrastructure as a Service) Red Hat Openstack Platform 9 zielt Hersteller Red Hat auf Private-Cloud-, Public-Cloud- und NFV-Szenarien (Network Functions Virtualization). Red Hat Openstack Platform 9, basierend auf dem Openstack Community Release Mitaka, liefere Unternehmen eine produktionsreife, automatische Cloud-Plattform - inklusive Red Hat Enterprise Linux 7.2, Red Hat Storage 2 und Red Hat Cloudforms als Hybrid-Cloud-Management- und Monitoring-Plattform.

160906_red_hat
©

Aufbau der Red Hat Openstack Platform. Bild: Red Hat

Version 9 versorge nahezu jeden Openstack-Service mit technischen Neuerungen aus der Upstream-Version Mitaka. Dazu zählen laut Red Hat:

? automatische Updates und Erweiterung des Red Hat Openstack Platform Director,

? eine verbesserte Livemigration und eine frei wählbare CPU-Pin-Belegung für Openstack Compute (Nova) und

? eine Tech Preview des Treibers für Google Cloud Storage Backup in Openstack Block Storage (Cinder).

Um Service Delivery und Self-Service für Administratoren zu beschleunigen, die eine Openstack Private Cloud erstellen, biete Openstack Platform 9 eine nahtlose Anbindung an Cloudforms und stelle so eine konsistente, automatisierte Cloud-Umgebung bereit. Cloudforms bietet Funktionen zur Ermittlung, Überwachung und Verwaltung von Openstack-Ressourcen und dient dem regelgesteuerten Betriebs- und Lifecycle-Management aller Openstack-Infrastrukturkomponenten wie auch der unter Openstack laufenden Workloads.

Zudem lasse sich Openstack Platform Director zusammen mit Red Hats SDS-Lösung (Software-Defined Storage) Ceph Storage einsetzen. Diese neue Funktionalität ermögliche Anwendern einen komfortablen Test der Scale-out-Storage-Lösung mit über 64 TByte freier Object- und Block-Storage-Kapazität.

Weitere Informationen finden sich unter www.redhat.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Leichtere Verwaltung von Openstack-Umgebungen
Telekom startet sichere Public Cloud aus deutschem RZ
Skalierbare S3-Storage-Software für Private, Hybrid und Public Cloud

Verwandte Artikel

Cloud-Management

IT-Management

Openstack