Video Management System 8.0 ermöglicht Gesamtansicht der Einzelaufnahmen

Bosch: Neue BVMS-Version fügt Videobilder zusammen

10. November 2017, 10:23 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Bosch: Neue BVMS-Version fügt Videobilder zusammen

Mit Video Management System 8.0 (BVMS 8.0) führt Bosch neue Funktionen ein. Dazu zählen etwa das Zusammenführen von Videobildern zu einer Gesamtansicht, höhere Bildverarbeitung des Grafikprozessors (GPU) sowie eine 64-Bit-Architektur. Die neue Version soll es dem Sicherheitspersonal auf diese Weise ermöglichen, mehr Videokameras zu überwachen und schneller auf sicherheitsrelevante Vorfälle reagieren zu können. Darüber hinaus unterstütze BVMS 8.0 die neueste Dual-Sensortechnik optischer Wärmebildkameras.

Mit der sogenannten Stitching-Funktion sei das Video-Management-System von Bosch nun in der Lage, die Aufnahmen mehrerer Videokameras zu einer Gesamtansicht nahtlos zusammenzuführen. Auf diese Weise habe das Sicherheitspersonal etwa die Tribüne eines Stadions oder das Rollfeld eines Flughafens vollständig im Überblick, so als wäre es die Aufnahme einer einzelnen Kamera. Darüber hinaus ist es nach Bekunden des Herstellers möglich, in jeden Bildausschnitt zur Detailansicht hineinzuzoomen. Für die Sicherheitsleute bedeutet das, dass sie nicht mehr wissen müssen, welche Kamera welchen Bildausschnitt liefert, wo die Kamera installiert ist und wie die Kameras untereinander vernetzt sind, so Bosch weiter. Die Gesamtansicht lasse sich zudem entsprechend den anwendungsspezifischen Anforderungen konfigurieren. Insgesamt ist es nach Herstellerangaben möglich, bis zu 16 Kameras zu einem Panoramabild zusammenzufassen.

Mit der Beschleunigung der Bildverarbeitung des GPUs erhöht BVMS 8.0 darüber hinaus die Client-Performance, um beispielsweise mehrere Videobilder in UHD-Auflösung gleichzeitig darzustellen, ohne dabei den CPU der Workstation zu beanspruchen. Die Einführung der 64-Bit-Architektur trägt laut Bosch ebenfalls zu einer besseren Performance von BVMS 8.0 im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen bei. Mit der neuen Version erhöhe sich die Kapazität des Systems von 30 Management-Servern mit 100 Kameras pro Server auf 50 Management-Server mit bis zu 200 Kameras pro Server.

Um den Speicherplatzbedarf zu verringern haben Anwender außerdem die Möglichkeit, Bosch-Kameras, die mit dem Videokomprimierungsstandard H.265 ausgestattet sind, zu konfigurieren, um etwa die Netzlast und den Speicherbedarf zu verringern und auf diese Weise Kosten einzusparen. BVMS 8.0 ermöglicht es Anwendern außerdem, bei Kameras, die über ein optisches und ein thermisches Objektiv verfügen, etwa die Bosch MIC IP Fusion 9000i, zwischen der optischen und thermischen Ansicht zu wechseln. Ist die Ansicht durch die optische Linse beispielsweise durch Rauch eingeschränkt, kann das Sicherheitspersonal auf die thermischen Bilder zugreifen. Auch sei es möglich, die jeweilige gewählte Ansicht per Drag and Drop in ein separates Fenster zu ziehen.

Weitere Informationen finden sich unter www.boschsecurity.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Bosch-Kameras mit intelligenter Videoanalyse
Video-Management-System für kleine und mittlere Anwendungen
Videoüberwachung as a Service für kleine Firmen

Verwandte Artikel

Bosch

IP-Video-Management

IP-Videoüberwachung