Dojo zeigt Sicherheitslücken im Netzwerk auf

BullGuard scannt IoT-Heimnetzwerke auf Schwachstellen

08. Juni 2018, 09:36 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

BullGuard scannt IoT-Heimnetzwerke auf Schwachstellen

Damit Smart-Home-Besitzer ihre vernetzten Geräte absichern können, hat BullGuard zusammen mit Dojo Labs den neuen IoT-Schwachstellenscanner vorgestellt. Die Mobile App scanne alle mit dem Heimnetzwerk verbundenen IoT-Geräte, etwa Laptops, Webcams, smarte Glühbirnen, intelligente Thermostate, Router etc. Dabei nutzt sie lokale wie auch Cloud-basierte Erkennungsmechanismen für eine schnelle und akkurate Geräte-Identifikation, so der Hersteller. Anwender sollen auf diese Weise umfassende Einblicke in ihr Netzwerk erhalten.

Android_Dojo by BullGuard_Network Security Score
©

Die App erstellt einen Gesamtscore der Netzwerksicherheit. Bild: BullGuard

Der IoT-Schwachstellenscanner nutzt die Cloud-basierte Sicherheitsplattform von Dojo by BullGuard, um mittels Schwarmintelligenz Schwachstellen an den Geräten zu finden. Nach jedem Netzwerkscan zeige die App dem Anwender die Sicherheitslücken auf. Zusätzlich werde ein Gesamtscore der Netzwerksicherheit ermittelt. Dabei stellt ein Wert von 10 die höchste, ein Wert von 1 die geringste Sicherheit dar.

Die kostenlose App ist unter dem Namen "Dojo by BullGuard" sowohl für iOS als auch für Android verfügbar. BullGuard hat den Scanner gemeinsam mit dem Team von Dojo Labs aus Israel entwickelt.

Weitere Informationen finden sich unter www.bullguard.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mobile2b: IoT-Lösungen für kleine Unternehmen
IoT: Sicherheit bleibt Sorgenthema
Digitalisierung hilft Demenzpatienten

Verwandte Artikel

IoT

IoT-Sicherheit

Schwachstellenscan