Flash-Speicher sollen über hohe Lebensdauer verfügen

Cactus: M.2-Speicherkarten für den anspruchsvollen Industrieeinsatz

21. Februar 2019, 08:30 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Cactus: M.2-Speicherkarten für den anspruchsvollen Industrieeinsatz

Cactus Technologies, ein Hersteller von industriellen Flash-Speichern, hat sein Portfolio an M.2-Speicherkarten erweitert. Die neuen Modelle sind laut Hersteller für anspruchsvolle Industrieanwendungen konzipiert. Neben einer 2.242-SLC-Version mit USB-3.0.Anbindung seien MLC-Speicher mit PCIe-Interface in den Formfaktoren 2.242 und 2.280 (22 x 42 mm und 22 x 80 mm) erhältlich.

Nach Angaben von Cactus verfügen viele Industrie-PCs standardmäßig über M.2-Erweiterungssockel. Daher kommen die Speicherkarten auch entsprechend häufig in der Industrie zum Einsatz. Das Portfolio von Cactus umfasst drei Speichertypen.

Die M.2-Karten in den Formfaktoren 2.242 und 2.280 mit PCIe-Interface ergänzen die herstellereigene 240-Series. Die Serie besteht aus CF-, CFast- oder SD-Karten, die wie die neu hinzugekommenen M.2-NVMe-SSDs auf MLC-NAND (Multi Level Cell) aufbauen. Die MLC-NANDS bieten laut Hersteller eine Lesegeschwindigkeit von 620 MBit/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 182 MBit/s. Die Modelle verfügen über Speicherkapazität von 16 bis 256 GByte.

Die SLC-M.2-Karten mit USB-3.0-Interface weisen eine Lesegeschwindigkeit von 55 MBit/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 30 MBit/s auf. Cactus spricht nach eigenem Angaben bei diesen Modellen von einem uDOM (USB DiskOnModule). Dank ihren SLC-NAND (Single Level Cell), die jeweils nur zwei Ladungszustände pro NAND-Zelle kennen, erreichen die M.2-Karten nochmals eine deutlich höhere Anzahl möglicher Schreib- und Löschzyklen als die MLC-Speicher, so der Hersteller weiter. Die hauseigenen SLC-Speicher sind in allen gängigen Formfaktoren erhältlich und sollen zu den langlebigsten NAND-basierten Speichern am Markt gehören, bekundet Cactus. Dadurch eignen sich die SLC-M.2-Karten im Formfaktor 2242 unter anderem für anspruchsvolle Industrieanwendungen in Automotive-, Windenergie- oder Automationsszenarien. Die Speicherkapazitäten liegen zwischen 2 und 4 GByte.

Cactus verwendet für seine Speicher nach eigenen Angaben nur hochwertige Flash-Bausteine. Funktionen wie Wear Leveling sollen außerdem für eine hohe Lebensdauer der Flash-Speicher sorgen, indem sie dafür sorgt, dass die NAND-Zellen gleichmäßig abgenutzt werden. Dadurch erhöhe sich die Anzahl der Schreibzyklen. Weitere Funktionen wie Error Correction Code (ECC) sowie ein Defect-Management sollen Datenfehler automatisch erkennen und korrigieren und auf diese Weise eine hohe Funktionssicherheit der SSD-Speicher sicherstellen.

Weitere Informationen finden sich unter www.cactus-tech.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kingston bringt SSD mit 3D NAND und Verschlüsselung
Swissbit stellt industrietauglichen Flash-USB-Stick vor
Starline: Hochkapazitive Flash-Systeme mit preiswerten QLC-SSDs

Verwandte Artikel

Flash-Speicher

Industrieeinsatz

SSD