Integration von Continuous Threat Detection und Helix

Claroty und FireEye: Gemeinsam OT-Bedrohungen abwehren

13. November 2019, 12:25 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Claroty und FireEye: Gemeinsam OT-Bedrohungen abwehren

Claroty, Spezialist für Cybersecurity in Industrieumgebungen, stellt seine OT-Sicherheitslösung (Operational Technology, Anlagenbetriebstechnik) namens Continuous Threat Detection (CTD) nun mit einer Integration von FireEye Helix zur Verfügung. Die Integration vereint Clarotys Asset-Identifizierung, Bedrohungserkennung und Alarmierung für OT/IoT-Umgebungen mit den Security-Orchestrierungsfunktionen der FireEye-Sicherheitsplattform. Dies soll es Betreibern von Industrieanlagen ermöglichen, ihre Reaktionszeiten bei OT-Sicherheitsvorfällen zu verkürzen, die Gefährdung durch Cyberrisiken in ihrer OT-Umgebung zu reduzieren und ihre Sicherheitsrichtlinien konsistent durchzusetzen.

Continuous Threat Detection, so Claroty, biete eine vollständige und detaillierte Identifizierung von OT- und IoT-Assets in automatisierten Industriesteuerungsnetzen. FireEye Helix wiederum bündelt unterschiedliche Sicherheitswerkzeuge bis hin zu SIEM-, Orchestrierungs- und Threat-Intelligence-Funktionen.

Die Integration beider Lösungen erfolgt über ein gemeinsam entwickeltes Plug-in. Dieses, so Claroty, erlaube es FireEye Helix, Details der OT-Assets und Warnmeldungen von der Claroty-Plattform zu erfassen. Damit biete man dem Security-Team einen konsolidierten Überblick über IT- wie auch OT-bezogene Bedrohungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.claroty.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Tenable: Ganzheitlicher Blick auf die IT- und OT-Sicherheit
Nozomi und Fortinet: Sicherheit für IT/OT-Umgebungen
Claroty: Security-Monitoring für OT und IoT

Verwandte Artikel

Bedrohungsabwehr

Bedrohungserkennung

Fireeye