Rhebo zeigt Industrial Protector 2.0 auf der E-World

Cyberschutz für Kritis-Netzwerke

24. Januar 2018, 07:45 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Cyberschutz für Kritis-Netzwerke

Rhebo, Anbieter im Umfeld von Ausfallsicherheit industrieller Steuersysteme mittels Überwachung der Datenkommunikation, will auf der E-World 2018 (6. bis 8. Februar, Messe Essen) die weiterentwickelte Version seines Industrial Protectors 2.0 vorstellen. Dieser soll ein effizientes Management von Anomaliemeldungen durch Risikobewertung, Filteroptionen und Big-Data-Integration ermöglichen.

Die Monitoring-Lösung überwache flächendeckent Fernwirktechnik und industrielle Steuernetze und schütze sie somit vor Ausfällen durch Cyberangriffe, Manipulation, Sabotage und operative Störungen. Mit der Weiterentwicklung des Industrial Protectors 2.0 will der Hersteller nach eigenen Angaben die volle Datenintegration gewährleisten und das Management von Anomalien und Gefährdungen weiter vereinfachen. Damit reagiere das Unternehmen außerdem auf Anforderungen von Betreibern kritischer Infrastrukturen (Kritis) und der Automatisierungsindustrie. Kritis-Betreiber profitieren beispielsweise von neuen Funktionen der Monitoring-Lösung zum effektiveren Management von Anomaliemeldungen, die die Sicherheit, Stabilität und Compliance ihrer Fernwirktechnik und Prozesse stärken sollen.

Rhebo stellt auf der E-World 2018 in Halle 7 an Stand 716 aus. Weitere Informationen finden sich unter www.rhebo.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Drohnenschutzschild für kritische Infrastrukturen
Netscout: Monitoring komplexer Infrastrukturen
Solarwinds: Pingdom soll Server-Reaktionszeit überwachen

Verwandte Artikel

Anomalieerkennung

Automatisierung

Cyberangriff