Externe Festplatten lassen sich mit Safeconsole administrieren

Datalocker: Verschlüsselte Festplatten zentral verwalten

11. Mai 2017, 09:04 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Datalocker: Verschlüsselte Festplatten zentral verwalten

Datalocker, ein Anbieter von verschlüsselten Speichermedien, hat angekündigt, dass sich seine externen Security-Festplatten DL3 und DL3FE nun über die Device-Management-Lösung Safeconsole verwalten lassen. Administratoren, gerade in größeren Unternehmen, sollen dadurch einen besseren Überblick darüber erhalten, welche Geräte im Einsatz sind und welchen Mitarbeitern diese zugeordnet sind.

Bei den beiden Modellen können IT-Verantwortliche beispielsweise festlegen, ob und wie lange ein Angestellter ein Gerät verwenden darf, ohne sich beim Server zu melden, und welche Maßnahmen darauf basierend zu treffen sind. Auch sei ein White- oder Blacklisting  bestimmter Dateitypen möglich. Um Aktualisierungen zu vereinfachen, können Administratoren laut Hersteller Updates zu mobilen Anwendungen oder andere Inhalte mit der Funktion Safeconsole Publisher auf alle oder nur auf ausgewählte Geräte ausrollen.

Zudem lassen sich Anwendungsszenarios konfigurieren, sodass Mitarbeiter den jeweiligen USB-Speicher nur innerhalb eines bestimmten IP-Adressbereichs nutzen dürfen. Für zusätzliche Sicherheit soll außerdem die Funktion "Remote Factory Reset" sorgen. Falls eine der externen Festplatten verloren geht, kann der Administrator diese darüber aus der Ferne auf den Auslieferungszustand zurücksetzen. Safeconsole löscht dann sowohl die gespeicherten Daten als auch den AES-Schlüssel, sodass ein Missbrauch sensibler Daten verhindert wird, so Datalocker.

Die Festplattenmodelle DL3 und DL3FE bietet der Hersteller in verschiedenen Versionen und Kapazitäten als HDD oder als SSD an. Sie verfügen über eine USB-3.0-Schnittstelle und über einen integrierten Touchscreen zur PIN-Eingabe. Für die Hardwareverschlüsselung kommen nach Herstellerangaben je nach Typ die Kryptoverfahren AES/XTS 256 Bit beziehungsweise AES/CBC 256 Bit zum Einsatz.

Um die beiden externen Festplatten zentral über die Safeconsole administrieren zu können, ist ein Firmware-Update auf Version 4.8.22 erforderlich.

Informationen dazu finden sich unter datalocker.freshdesk.com/support/solutions/articles/4000088895-dl3-dl3fe-setup-guide-for-safeconsole und www.datalocker.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

6-TByte-Festplatten für den Dauerbetrieb in NAS-Systemen
Festplattentechnik infrage gestellt
WD stellt neue Generation von Speicherlösungen für das RZ vor

Verwandte Artikel

Datalocker

Device-Management

Festplatten