Kroll Ontrack verkündet Durchbruch bei der Tape-Datenrettung überschriebener LTO-6-Bänder

Daten überschriebener LTO-6-Bänder wiederherstellen

17. Juli 2015, 07:00 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ Kroll Ontrack, Experte für Datenrettung und E-Discovery, hat nach eigenem Bekunden einen Durchbruch bei der Tape-Datenrettung erzielt. Dank einzigartiger proprietärer Werkzeuge könnten die Datenrettungsspezialisten bereits überschriebene Daten von LTO-6-Tapes wiederherstellen. Dies sei aufgrund der Art der Datenspeicherung auf solchen Bändern bislang nicht möglich gewesen.

LTO-6-Bänder stellten Unternehmen bisher vor unüberwindliche Hindernisse, so der Dienstleister: Wenn darauf befindliche Daten einmal überschrieben waren, konnten sie nicht wiederhergestellt werden und waren verloren – bisher. Denn vor einiger Zeit trat ein Service-Provider an Kroll Ontrack heran mit der Bitte, versehentlich überschriebene LTO-6-Backup-Bänder eines Kunden wiederherzustellen. Und die Spezialisten stellten sich nach eigenem Bekunden der Herausforderung.

Dabei sei ihnen zugutegekommen, dass Kroll Ontrack bereits Datenrettungslösungen für die früheren Bandgenerationen LTO-1 bis -5 entwickelt hatte. Jedoch seien beim Umstieg auf LTO-6 im November 2012 einige grundlegende Änderungen vorgenommen worden, die eine Verwendung der bereits existierenden Lösungen ausschlossen.

Peter Böhret, Managing Director bei Kroll Ontrack, erläutert die Schwierigkeiten der Anfrage: „Immer mehr Unternehmen setzen LTO-6-Bänder ein. Dies führt auch dazu, dass wir immer mehr Tapes zugeschickt bekommen, die überschrieben wurden – sei es durch menschliches Versagen oder Softwarefehler. Die Herausforderung bei allen Tapes ist, dass, wenn bei einem bereits beschriebenen Magnetband auch nur ein Datenblock mit neuen Daten überschrieben wird, die gesamten folgenden Informationen nicht mehr lesbar sind. Es war also bislang so, dass eine Wiederherstellung unmöglich war, sobald ein Tape versehentlich initialisiert oder auch nur teilweise überschrieben wurde.“

Holger Engelland, Leiter des Datenrettungslabors bei der Kroll Ontrack, ergänzt: „Die technischen Spezifikationen bei LTO-6 wurden im Vergleich zu den Vorgängern stark verändert. Grund dafür war, dass die Hersteller den Speicherplatz maximieren und schnellere sowie effizientere Tapes entwickeln wollten. Daher machten sich unsere Entwickler an die Arbeit, unsere proprietären LTO-Wiederherstellungslösungen auf die neue Version anzupassen. So konnten wir schlussendlich Daten sogar dann retten, wenn sie versehentlich gelöscht wurden. Unserem Wissen nach sind wir weltweit das einzige Datenrettungsunternehmen, das dies bei LTO-6-Bändern kann. Diese Dienstleistung bieten wir Service-Providern und Unternehmen durch unsere Datenrettungslabore auf der ganzen Welt an.“

Die LTO-6-Tape-Services sind im Rahmen des Standard-Datenrettungsportfolios von Kroll Ontrack verfügbar. Dabei hätten die Kunden Zugriff auf die hochmodernen Datenrettungslabore sowie eine ISO-5/Class-100-Reinraumumgebung sowie den hochklassigen Service und Support, so der Dienstleister.

Weitere Informationen finden sich unter www.krollontrack.de/datenrettung/datenrettung-services/tape-datenrettung/.

Mehr zum Thema:

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Daten im Katastrophenfall schneller wiederherstellen

Verwandte Artikel

Datenrettung

Kroll Ontrack

LTO