Neue und verbesserte Speicherlösungen, neue Dell EMC Ready Solutions

Dell Technologies erweitert Portfolio für HPC und KI

12. Dezember 2019, 09:42 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Dell Technologies erweitert Portfolio für HPC und KI

Dell Technologies hat eine Reihe von Lösungen, Referenzarchitekturen und Erweiterungen seines Storage- und Server-Portfolios vorgestellt. Mit den Neuerungen will der Hersteller High-Performance Computing (HPC) und die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) vereinfachen und beschleunigen.

Neu bei den Dell EMC Ready Solutions for HPC Storage sind schlüsselfertige Lösungen für BeeGFS von ThinkParQ und die PixStor-Dateisysteme von ArcaStream. Die Kombination aus Software von Technologiepartnern und validierten Hardware- und Netzwerklösungen sowie Support von Dell Technologies soll die Bereitstellungszeit verkürzen und das Management vereinfachen.

Die Dell EMC Ready Solutions for HPC BeeGFS Storage mit ThinkParQs softwaregesteuertem parallelem Dateisystem sind dafür gedacht, I/O-intensive Workloads zu beschleunigen und von kleinen Clustern bis hin zu Systemen der Enterprise-Klasse in On-Premises-Umgebungen oder der Cloud zu skalieren. Die Dell EMC Ready Solutions for HPC PixStor Storage wiederum sollen ein leistungsstarkes paralleles Dateisystem für skalierbare Datenverwaltung, Archivierung und Analyse liefern. Die Lösung umfasst laut Dell Technologies ein validiertes, skalierbares Design unter Verwendung von PixStor Ngenea zusammen mit PowerEdge-Servern, PowerSwitch- und Mellanox-Netzwerken sowie PowerVault-Speicher, ergänzt durch hauseigene Bereitstellungs- und Support-Services.

Dell Technologies stellt zudem mit 16-TByte-Festplatten mehr Kapazität für den Dell EMC PowerVault ME4 (Bild oben) bereit, sodass Unternehmen laut Hersteller in einem 15HE-Rack auf 4 PByte skalieren können. Die um 25 Prozent höhere Dichte soll mehr HPC-Speicherkapazität auf kleinerem Raum ermöglichen. PowerVault vereine Skalierbarkeit, Bandbreite und integrierten Datenschutz in HPC-Konfigurationen mit einfacher Verwaltung.

Zudem erweitert der Konzern sein Portfolio an Ready Solutions für KI um ein neues Design für die Domino Data Science Platform. Das in Zusammenarbeit mit Domino Data Lab entwickelte, von Dell Technologies validierte Design soll es Data Scientists ermöglichen, Modelle schneller zu entwickeln und bereitzustellen. Zugleich biete es der IT eine zentrale, erweiterbare Plattform, die den gesamten Data-Sciences-Lebenszyklus abdeckt.

Um die KI-Implementierung zu vereinfachen, hat Dell Technologies außerdem fünf neue Referenzarchitekturen zur Optimierung der Dell-EMC-Lösungen mit führenden KI-Partnern vorgestellt, darunter DataRobot, Grid Dynamics, H20.ai, Iguazio und Kubeflow auf Red Hat OpenShift. Die Architekturen sind für die Xeon-Scalable-Prozessoren von Intel optimiert. Sie sollen für mehr Tempo bei der Bereitstellung von KI-Lösungen zur Modernisierung, Automatisierung und RZ-Transformation sorgen.

Ebenfalls neu ist der Dell EMC PowerSwitch Z9332F-ON, ein offener 400GbE-Netzwerk-Switch, speziell entwickelt für Rechenzentrumsnetzwerke von Cloud-Service-Providern mit intensivem Rechen- und Speicher-Traffic wie HPC, KI und Streaming-Video. Der neue Switch biete den vierfachen Durchsatz und fast die doppelte Energieeffizienz gegenüber bestehenden 100GbE-Plattformen.

Der RZ-Ausrüster stellt darüber hinaus Nvidia T4 Tensor Core GPUs als neue Option für den Server Dell EMC DSS 8440 vor. Mit bis zu 16 Grafikbeschleunigern biete dieser eine hohe Kapazität und eine leistungsstarke Machine-Learning-Inferenz bei einer gleichzeitig außergewöhnlichen Energieeffizienz (70 Watt pro GPU). Die Dell EMC PowerEdge Server unterstützen zudem neue GPUs und FPGAs, darunter Nvidias Tesla V100S Grafikprozessor und RTX-Grafikprozessoren. Intels FPGA Programmable Acceleration Card D5005 für Dell EMC PowerEdge Server R740xd und R940xa sorge für mehr Speed bei Inferencing, Streaming-Analyse, Video-Transcoding sowie Finanz- und Genom-Anwendungen.

Alle anderen angekündigten Angebote sollen entweder noch dieses Jahr oder aber Anfang 2020 auf den Markt kommen. Weitere Informationen finden sich unter www.delltechnologies.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Dell EMC: Modulares PowerEdge-System benötigt keine Midplane
Dell will Einrichtung und Betrieb von Multi-Clouds erleichtern
Autonome Infrastrukturlösung für automatisierte Abläufe 

Verwandte Artikel

AI

Dell

Dell EMC