Kleinst-TC Igel UD Pocket unterstützt ab sofort auch Apple-Rechner

Den Mac zeitweise als Thin Client nutzen

04. September 2017, 09:58 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Den Mac zeitweise als Thin Client nutzen

Igel erweitert das Einsatzspektrum seines Kleinst-Thin-Clients UD Pocket: Der Mini-TC im USB-Stick-Format mit Igel OS lässt sich nun auch auf Mac-Rechnern einsetzen. Die Besonderheit: Die Nutzung als TC ist temporär möglich, denn das lokale Betriebssystem des Rechners bleibt erhalten. Der Bremer TC-Spezialist zielt damit auf BYOD-Szenarien und Home-Office-Arbeitsplätze.

UD Pocket, erstmals vorgestellt Ende 2016, wird per USB-Port an Notebooks, PCs oder andere x86-Hardware angeschlossen und macht diese Endgeräte zu einfach verwaltbaren Thin Clients - oder, wie Igel es formuliert, zu "Cloud-Arbeitsplätzen". Der Anwender entscheidet während des Bootens, wie er sein Gerät nutzen möchte: als Igel Universal Desktop oder mit lokalen Anwendungen. UD Pocket unterstützt dabei laut Igel die erforderlichen Apple-Features wie das Mac-Keyboard, Mac-Touchpad, WLAN oder auch die Magic Mouse.

Die Hardwarevorausetzungen sind laut Hersteller ein 64-Bit-x86-Prozessor, 2 GByte RAM, 2 GByte verfügbarerer Speicher sowie UEFI-Boot-Fähigkeit. Somit lässt sich ein Großteil aller Mac-Computer als Endgerät nutzen.

Die Verwaltung der UD-Pocket-Clients erfolgt, wie bei Igel üblich, über die im Lieferumfang enthaltene Management-Lösung Universal Management Suite (UMS). Auch die von größeren Igel-TCs gewohnten Sicherheitsstandards und Protokolle unterstützt das Kleinstgerät laut Hersteller. Zusätzlich biete es die Möglichkeit der Zwei-Faktor-Authentifizierung durch Chipkartenleser oder USB-Token. Die IT-Abteilung könne Anwendern zudem über die Softwarelösung Igel Cloud Gateway (ICG) einen sicheren Zugang zu Virtual Desktops in Citrix-, VMware- oder Microsoft-Umgebungen ermöglichen. ICG fungiere dabei als virtueller Tunnel und unterstütze eine verschlüsselte Zwei-Wege-Kommunikation. Erforderlich sei dafür lediglich eine normale Internetverbindung, VPN oder Standleitung seien damit überflüssig.

Igels UD Pocket ist ab 89 Euro oder 120 CHF (Netto-Endkundenlistenpreis) über die autorisierten Igel-Partner erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.igel.de.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Thin Clients mit Windows 10 IoT Enterprise
Dell präsentiert Wyse 5060 für Wissensarbeiter
Igel stellt Software-Thin-Client UDC3 mit Linux 10 vor

Verwandte Artikel

Apple

Igel

Mac