UDP Version 6.5 von Arcserve ermöglicht neue Datensicherungsfunktionen

Disaster Recovery in der Public Cloud

07. Februar 2017, 09:54 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Disaster Recovery in der Public Cloud

Arcserve hat eine neue Version seiner Flaggschifflösung Unified Data Protection (UDP) vorgestellt. Die Lösung biete die Integration der Disaster Recovery (DR) in der Public Cloud, fortschrittliches DR-Reporting und eine umfassende Vor-Ort-Sicherung eigener Standorte. Laut Hersteller unterstützt UDP 6.5 Windows 2016 Server, Suse, Linux Enterprise Server v12 und Funktionen wie Instant-VM zu Amazon EC2.

Des Weiteren könne man mit der aktuellsten Version Office-365-E-Mails schützen, die in der öffentlichen oder privaten Microsoft-Cloud gehostet werden. Benutzer könnten dadurch ein lokales Backup ihrer Office-365-Mail-Daten  sichern und  pflegen. Laut Arcserve können Administratoren einzelne Objekte wie E-Mails, Kalender, Kontakte, Aufgaben oder Notizen schützen. Darüber hinaus sollen diese nach geschützten Elementen suchen und mit zahlreichen flexiblen Recovery-Optionen wiederherstellen können.

Auch ermögliche UDP Version 6.5 die Replikation von Recovery-Punkten an einen RPS in der AWS-Cloud, den direkten Start einer EC2-Instanz von diesen Recovery-Punkten aus, die Nutzung des virtuellen Standbys für Windows für den AWS EC2 Service sowie die Wiederherstellung von EC2-Instanzen in AWS EC2 und das preiswerte Kopieren vollständiger Recovery-Punkte in AWS S3, so der Hersteller.

Auch eliminiere die Lösung das Datenverlustrisiko durch Ausfälle oder versehentliches Löschen mit verbessertem Microsoft Exchange Online und mit der Sicherung von Office-365-Daten auf einem lokalen Backup oder in einer beliebigen Cloud, die UDP RPS unterstützt. Darüber hinaus ermöglicht sie laut Arcserve das Backup von UNC-Pfaden (CIFS-Sicherung) innerhalb der UDP-Konsole, die Nutzung der automatischen Sicherungsfunktionen der neu hinzugefügten VMware virtuellen Maschinen und die schnellere Datensicherung auf Nimble Storage und HPE 3Par Arrays mit vollständig integrierter Snapshot-Unterstützung.

Auch seien IT-Teams nun in der Lage, den Zustand der Recovery-Punkte durch automatisches und unterbrechungsfreies Testen für Windows und Linux  zu sehen sowie RTOs und RPOs mit detaillierten Service-Level-Agreement-Berichten, die die Gesamtzahl der Nodes mit verfügbaren Recovery-Punkten anzeigen, zu messen und zu dokumentieren.

Weitere Informationen stehen unter arcserve.com/de/datenschutzl%C3%B6sungen/backup-und-recovery-software/ zur Verfügung.

UDP_Arcserver2
©

Die globale Deduplizierungsarchitektur von UDP. Bild: Arcserve

UDP_Arcserver2
©

Die globale Deduplizierungsarchitektur von UDP. Bild: Arcserve

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Veritas launcht Netbackup 8 mit integrierter Data-Management-Lösung
Disaster Recovery aus der (deutschen) Cloud

Verwandte Artikel

Arcserve

Backup

Cloud Backup