TE Connectivity stellt auf der SPS IPC Drives ein smartes I/O-Modul vor

Einfache Anbindung von Maschinen an IT-Systeme

25. November 2016, 07:17 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Einfache Anbindung von Maschinen an IT-Systeme

TE Connectivity hat auf der SPS IPC Drives 2016 weitere Produkte für IoT- und Industrie-4.0-Anwendungen vorgestellt. Dazu zum Beispiel das "IoT Omni Gate I/O"-Modul, das einen Kommunikationspfad von der Maschine bis in die Cloud aufbauen kann, ohne dass die Leistungsfähigkeit des Steuerungsnetzwerks darunter leidet. Auf diese Weise lassen sich laut TE die Informationen von Sensoren und Aktoren erfassen, filtern, aufbereiten und dann in IT-Systeme übertragen.

Bereits heute sind auf der Feldebene zahlreiche Daten vorhanden, die sich jedoch häufig nicht auswerten lassen. "Nach unseren Erkenntnissen verarbeiten Steuerungen im Schnitt nur fünf Prozent des Gesamtvolumens", sagt Monika Kuklok, Director Industrial IoT bei TE. "Um die Produktivität zu erhöhen, etwa durch eine Reduzierung der Stillstandszeiten von Maschinen mittels einer vorausschauenden Wartung, müssen jedoch vielfältige Informationen nutzbar sein, wozu eine Brücke zwischen der Automatisierungstechnologie und der IT-Welt erforderlich ist."

te_1
©

Bereits heute sind auf der Feldebene zahlreiche Daten vorhanden, die sich jedoch häufig nicht auswerten lassen.

Diese Funktion übernehme das Omni-Gate-Modul, das als Edge-Computer vor Ort die Daten ausliest, aufbereitet und in einem einheitlichen Datenmodell weiterleitet, wodurch sie IT-Systeme verarbeiten können. Da I/O-Module bereits heute in Maschinen vorhanden sind, lassen sie sich leicht gegen die smarte Variante austauschen, was zugleich ein einfaches Upgrade älterer Maschinen ermöglicht.

Dabei ermögliche das IoT OmniGate I/O Modul einen beliebig skalierbaren Zugriff auf alle nativen Sensoren- und Aktorendaten wodurch eine hohe Relevanz der weitergeleiteten Datenmenge für den jeweiligen IoT-Bedarfsfall gesichert sei. Die eigentlichen Prozessdaten reicht das Modul ohne Performanceeinschränkung an die Steuerung weiter. Eine optionale IoT-Omni-Gate-Cloud-Administration und das passende Data-Management für die Speicherung der Daten sollen das Angebot komplettieren

Detaillierte Produktinformationen stehen unter www.te.com/iot-omnigate zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kii zeigt in Indien, wie IoT-Initiativen in Deutschland aussehen könnten
Unternehmen haben Nachholbedarf bei der Digitalisierung
Internet der Dinge: Cyber-Security gemäß IEC 62443

Verwandte Artikel

Internet of Things

IoT

M2M