5G-Technik: Reduzierter Aufwand für Betreiber von Industrienetzen auf Funkbasis

Ericsson: Vorkonfigurierte Campusnetze für die Industrie

02. April 2020, 12:47 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Ericsson: Vorkonfigurierte Campusnetze für die Industrie

Um mit Mobilfunknetzbetreibern den gemeinsamen Industriekunden schlüsselfertige private Mobilfunklösungen, sogenannte Campusnetze, anbieten zu können, konfiguriert Ericsson nach eigenen Angaben künftig Lösungen für den Industrieeinsatz im Duisburger Supply Hub vor. Auf diese Weise sollen die Ericsson-Experten aus der ganzen Welt per Fernzugriff die Einstellungen vornehmen können und dazu nicht zusätzlich zum lokalen Installationspersonal das Werksgelände des Anwenders aufsuchen müssen.

In Zeiten, in denen kundennaher Service aus der Distanz wertvoller ist denn je, erweitere man so Portfolio um ein weiteres, wichtiges Angebot. Dis umfasse ein auf die individuellen Anforderungen des Industriekunden zugeschnittenes privates Ende-zu-Ende-Mobilfunknetz - schlüsselfertig und einsatzbereit. Dabei kombiniere man die Möglichkeiten der globalen Wertschöpfungskette mit der Kundennähe vor Ort. Die verschiedenen Komponenten werden vor Ort im Supply Hub in Duisburg zu einem Netz zusammengestellt.

"Durch die Nutzung des Duisburger Supply Hubs für die Campusnetze rückt die globale Wertschöpfungskette von Ericsson noch näher an den Kunden und verkürzt den Implementierungszeitraum", erklärt Joe Wilke, Leiter des Ericsson Centers of Excellence Industry 4.0. Dies reduziere nicht nur die Aufbauzeit des Netzes vor Ort. Auch der Einsatz des benötigten Personals zur Implementierung der Technik auf dem Werksgelände lasse sich so minimieren.

Der Anspruch besteht laut Ericsson darin, das globale Wissen rund um die industrielle Vernetzung über alle Produktbereiche des Konzerns hinweg in einer Anlaufstelle zu aggregieren. Auf diesem Weg können die Experten besonders effizient auch maßgeschneiderte Lösungen entwickeln und bei Bedarf schnell skalieren. Gleichzeitig ließen sich so Industriebedürfnisse besser in die Produktentwicklung einbinden.

Weitere Informationen stehen auf www.ericsson.com/5G zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ericsson: Consumer-Lab-Report untersucht Nutzen von 5G für Verbraucher
5G für Unternehmen
Intel: Neue Produkte für den 5G-Ausbau

Verwandte Artikel

4G

5G

Ericsson