Lösung vereint alle notwendigen Komponenten für WLAN-Tests

Eudisa: Messkoffer für professionelle WLAN-Planung

13. November 2018, 08:00 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Eudisa: Messkoffer für professionelle WLAN-Planung

Damit eine WLAN-Umgebung einwandfrei funktioniert, ist es laut Eudisa notwendig, die Signalausbreitung der Access Points zu vermessen. Bei Neuinstallationen sei jedoch oft noch kein Access Point installiert und auch keine Stromversorgung vorhanden. Mit einem kompakten Messkoffer will der Anbieter von Messtechnik für Kupfer, Glasfaser und WLAN professionellen Anwender das nötige Werkzeug für WLAN-Tests an die Hand geben. Der Koffer verfügt laut Hersteller über alle Komponenten, die für einen Versuchs- und Messaufbau eines kabellosen Netzwerks erforderlich sind, und ist mit einer eigenen Stromversorgung ausgestattet.

Auf diese Weise ermöglicht es der Hersteller vor der Installation eines WLANs die Ausleuchtung, also die Feldstärkeverteilung praktisch zu erfassen. Dazu muss der Anwender einen Access Point auf dem im Lieferumfang erhaltenen Stativ montieren und auf die entsprechende Höhe bringen, so Eudisa. Im Koffer eingebauten und aufladbaren Batterien und ein PoE+Injektor-802.3at-Konverter stellen dabei die Stromversorgung des APs sicher. So sei es möglich, die reale Reichweite des Access Points unter Berücksichtigung aller Umgebungsfaktoren etwa, Wände, Möbel oder Decken, zu ermitteln.

Die Akkus sollen bis zu acht Stunden Dauerbetrieb bei Nennlast erlauben. Die vorhandenen Leistungsreserven ermöglichen außerdem den Betrieb vieler Outdoor-Access-Points, insbesondere auch wegen des neuen PoE+Injektors 802.3at. Zudem sei das gleichzeitige Laden und Betreiben der Einheit möglich. Das verbaute Ladegerät erlaubt nach Eudisa-Bekunden Dauerladung und verfügt über Überladeschutz mit Warnanzeigen.

Der WLAN-Messkoffer hat laut Hersteller folgenden Lieferumfang und Funktionen:

  • Hochwertiger Rollkoffer (IP67) mit gefrästem Formschaum,
  • Elektronik-Lademimik mit Netzteil (für Dauerlast 25 Watt) und USB-Anschluss,
  • PoE+Injektor 802.3.at für Access-Point-Stromversorgung,
  • Laserentfernungsmesser zur Distanzbestimmung,
  • PoE-Tester, PD-AFAT-Tester für RJ45,
  • 10 m Patch-Kabel,
  • Stativ (bis 3,66 m Höhe) mit Platte für Access Point, die sich horizontal oder vertikal befestigen lassen, und
  • CE-Zertifizierung.

Weitere Informationen finden sich unter www.eudisa.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Access Point in Steckdosengröße: EnGenius EMD1
Zyxel bringt neue Access Points mit 802.11ac-Wave-2-Standard
Zyxel ermöglicht Access-Point-Management aus der Cloud

Verwandte Artikel

Access Point

WLAN