SonicWall Boundless Cybersecurity Plattform und SMA

Fernzugriff von Remote-Mitarbeitern performant absichern

29. April 2020, 12:20 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Fernzugriff von Remote-Mitarbeitern performant absichern

Da das Arbeiten von zu Hause aus zur neuen Normalität geworden ist, will SonicWall mit seiner "Boundless Cybersecurity Platform" Unternehmen dabei helfen, die Sicherheit aufrechtzuerhalten. Die Plattform schützt laut dem Security-Anbieter vor verdeckten Angriffen, die über die Vielzahl von Endpunkten, Geräten und Cloudanwendungen erfolgen, die im Home-Office zum Einsatz kommen.

Die aktuelle Bedrohungslage führe zu einem drastischen Anstieg an Sicherheitsrisiken, warnt der kalifornische Security-Spezialist. Aufgrund knapper Budgets und Personalressourcen könnten schnell Lücken in der IT-Sicherheit von Unternehmen auftreten. Mit konventionellen Sicherheitsansätzen und -ressourcen seien diese meist nicht zu schließen.

Die Boundless Cybersecurity Platform ermöglicht es laut Herstellerangaben, bekannte und unbekannte Remote-Benutzer zu identifizieren und zu authentifizieren. Sie biete Schutz vor unbekannten Bedrohungen auf allen Angriffsflächen. Dazu identifiziere sie Bedrohungen in Echtzeit und analysiere selbst bislang unbekannte bösartige Aktivitäten mittels der "Multi-Engine Capture Advanced Threat Protection"-Technik.

SonicWall betont, man sammle Threat Intelligence in 215 Ländern und Gebieten und nutze Deep Learning, um aufkommenden Bedrohungen schnell entgegenzutreten. Die hauseigene RTDMI-Technik (Real-Time Deep Memory Inspection) nutze KI und ML, um verschleierte Angriffe zu erkennen und davor zu schützen.

Weltweit wechseln immer mehr Menschen in das Home-Office, die Zahl der Fernzugriffe auf IT-Ressourcen nimmt damit stark zu. VPNs sind damit laut SonicWall wichtiger denn je. Man selbst habe bis Mitte April einen Anstieg der SSL-VPN-Kunden um 1.766 Prozent verzeichnet.  Mit skalierbaren SMA-Lösungen (Secure Mobile Access) wollen die Kalifornier helfen, diese Herausforderung zu meistern. Seit Februar 2020 sei die Zahl der SMA-Benutzerlizenzen um 2.348 Prozent gestiegen.

In der neuesten Produktversion hat SonicWall laut eigenem Bekunden die Kapazitäten der SMA-100-Serie erhöht, um gleichzeitig Hunderte von Remote-Nutzern zu unterstützen. Mit der SMA-1000-Serie könne ein Unternehmen oder MSSP die Kapazität sogar auf Hunderttausende von Nutzern erhöhen.

Bei den SMA-Lösungen könne ein Anwenderunternehmen die wirtschaftlichen und betrieblichen Vorteile der Cloud nutzen: Es habe die Möglichkeit, seine eigenen virtuellen Instanzen in Private-Cloud-Lösungen auf der Basis von VMWare und Microsoft Hyper-V oder in Public-Cloud-Umgebungen von AWS oder Microsoft Azure zu starten. Für den aktuell hohen Skalierungsbedarf biete man flexible und kurzzeitige Lizenzierungsoptionen.

Weitere Informationen finden sich unter www.sonicwall.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

McAfee erweitert CASB-Lösung für Container-Anwendungen
FireEye will Cloud-Nutzung sicherer machen
Home-Office-Arbeit wirkungsvoll absichern

Verwandte Artikel

Deep Learning

Fernzugriff

Firewall