Ixia: Fibre-Channel-Interface ermöglicht End-to-End-Tests konvergierter Rechenzentren

Fibre-Channel-Testlösung für Rechenzentren

05. Mai 2010, 12:20 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Ixia, Hersteller von Testlösungen für kabellose und netzwerkbasierte Infrastrukturen, hat eine neue Fibre-Channel-Testlösung für Netzwerkausrüstungshersteller, Rechenzentren von Großunternehmen, Anbieter von Informations- und Speicherdiensten sowie Hosting-Services im Bereich Cloud-Computing vorgestellt. Dank des neuen Fibre-Channel-Interface können die Anwender der Ixia-Suites für Rechenzentren diese laut Hersteller zum Testen der Funktions- und Leistungsfähigkeit konvergierter Ethernet/Fibre-Channel-Adapter, -Geräte und -Netzwerke verwenden. Die Fibre-Channel-Lösung unterstützt dabei pro Port ein natives Fibre-Channel-Interface mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 2/4/8 GBit/s, in jedem Gehäuse befinden sich 96 Ports.

Das Testen von Netzwerken bestehend aus einem Mix aus Ethernet-, Fibre-Channel- und
Fibre-Channel-over-Ethernet-(FCoE)-Technologien ist, so der Hersteller, für die fristgemäße
Bereitstellung konvergierter Netzwerkprodukte und -dienste von entscheidender Bedeutung. Betreiber
von Rechenzentren könnten mithilfe dieser FCoE-Technologien Ethernet- und Fibre-Channel-Netzwerke
zu kostengünstigen und schnellen Ethernet-Netzwerken mit Datenübertragungsraten von 10 GBit/s
zusammenfassen und so die Betriebskosten der Netzwerke für Rechenzentren spürbar senken.

Die Testlösung von Ixia für konvergierte Rechenzentren ist nach Aussage des Herstellers eine
High-Density-Plattform mit FCoE- und Fibre-Channel-Interfaces, konvergierten Leistungstests des
Datenverkehrs und Tests der realen E/A-Leistung. Die Ethernet-Interfaces laufen mit
Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 und 10 GBit/s, die Varianten des Fibre-Channel-Interface-Moduls
sind zudem mit vier oder acht Ports ohne Umstecken von Kabeln auf 2, 4 oder 8 GBit/s
programmierbar. Die Lösung von Ixia beinhaltet zudem die Testsuiten Ixanvl, Ixnetwork und Ixsan,
die auf einer gemeinsamen Hardwareplattform betrieben werden:

– Die Ixanvl-Testsuiten sollen die Kompatibilität von Geräten mit FCoE-Protokollen wie FIP oder
DCBX überprüfen. Diese Tests seien bei der Einführung neuer Protokolle in das Netzwerk zwingend
erforderlich.

– Mit Ixnetwork können laut Hersteller Leistungstests über Ethernet-, FCoE- und
Fibre-Channel-Verbindungen vorgenommen werden. Dazu würden umfangreiche Netzwerkumgebungen
emuliert, die End-to-End-Tests konvergierter FCoE-Switches, konvergierter Netzwerkadapter (CNAs)
und anderer Geräte mit unterschiedlichen Protokollen ermöglichen.

– Ixsan ist nach Aussage des Herstellers eine umfassende Testlösung, die eine anwendungsnahe und
umfangreiche Emulation von Fibre-Channel-Protocol-(FCP)-Zielen und -Initiatoren über Ethernet und
somit eine echte Charakterisierung der E/A-Leistung konvergierter Netzwerksysteme ermögliche.

Weitere Informationen finden sich unter
www.ixiacom.com.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

MPO-Patch-Kabel für Rechenzentren

Verwandte Artikel

Default