Ixia baut Überwachungsportfolio aus

Flaschenhälse in Hyperscale- und Microscale-Rechenzentren vermeiden

28. April 2017, 12:55 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Flaschenhälse in Hyperscale- und Microscale-Rechenzentren vermeiden

Hyperscale-Rechenzentren, die auf weiteres Wachstum ausgelegt sind, sowie Microscale-Rechenzentren, die meist kleiner und näher am Endkunden sind, stellen laut Ixia die IT vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Denn Wachstum, die zunehmende Komplexität und die fehlende Kenntnis des Netzwerkzustands können die Performance von Anwendungen beeinträchtigen. Die fehlende Überwachung der Infrastruktur, so Ixia, führe unter Umständen sogar zu Sicherheitslücken, weil die IT Vorfälle nicht erkennen kann.

Mit den zwei neuen skalierbaren Lösungen Vision Edge 40 und Vision Edge 100 will Ixia, ein Anbieter von Test-, Visualisierungs- und Sicherheitslösungen, Betreibern von Hyperscale- und Microscale-Rechenzentren helfen, etwa durch die Erweiterung von Flaschenhälsen sowie beim Troubleshooting. Zudem sollen die beiden neuen Network Packet Broker (NPB) den Automatisierungsgrad des RZs erhöhen und für eine bessere Ausnutzung von Analyse- und Security-Tools sorgen.

Die Produktneuheiten ermöglichen nach Herstellerangaben eine intelligente Optimierung der Datenflüsse, bieten umfassende Einsicht in den gesamten Datenverkehr und sorgen dafür, dass alle Security-Tools die Daten erhalten, die sie benötigen. Der Einsatz der Tools erfolge hierbei Inline oder Out-of-Band. Zum Funktionsumfang der beiden Modelle Vision Edge 40 und 100 gehören laut Ixia:

  • Benutzerfreundlichkeit - Ein Point-and-Click Web-Interface ermögliche die intuitive Zuordnung von Tools und die Abbildung von Real-Life-Konfigurationen. Die Systeme unterstützen die dynamische sowie die Ingress- und Egress-Filterung, bieten integrierte AND/OR-Logik und vereinfachen die Konfiguration komplexer Boolescher Filterregeln.
  • Performance - Top-of-the-Rack-Aggregation auch bei maximaler Leitungsgeschwindigkeit soll tote Winkel verhindern. Dabei unterstützen die Geräte unterschiedliche Geschwindigkeiten, sodass die Systeme mit den Anforderungen skalieren.
  • Kontrolle - Ein dynamischer Filter-Compiler löse durch Überlappung ausgelöste Regelkonflikte automatisch und vermeide so Fehler. Aggregation, Replikation, Load Balancing und Source Port Labeling sollen gewährleisten, dass alle Tools die richtigen Daten in der richtigen Geschwindigkeit erhalten.

Zudem lassen sich beide Modelle als Standalone-Systeme oder gemeinsam mit dem NPB Vision One als Teile einer umfassenden und robusten Security Fabric einsetzen. Diese Kombination stelle eine leistungsfähige Überwachungs-Engine dar. Vision One biete zudem Tools wie Packetstack für die intelligente Paketfilterung und -manipulation oder Appstack für die Filterung von Daten auf den Layern 2 bis 4 sowie auf der Anwendungsebene 7. Dadurch sollen sich verdächtige Applikationen effektiv überwachen lassen.

Weitere Informationen stehen unter www.ixia.de zur Verfügung.

vision-edge-40-100-combo
©

Vision Edge 40 und Vision Edge 100 sollen den Automatisierungsgrad des RZs erhöhen und für eine bessere Ausnutzung von Analyse- und Security-Tools sorgen. Bild: Ixia

vision-edge-40-100-combo
©

Vision Edge 40 und Vision Edge 100 sollen den Automatisierungsgrad des RZs erhöhen und für eine bessere Ausnutzung von Analyse- und Security-Tools sorgen. Bild: Ixia

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Sichtbarkeitslösungen tote Winkel vermeiden
36 Netzwerk-Taps in einer Höheneinheit
Sichtbarkeit in der Public Cloud

Verwandte Artikel

Ixia

Netzwerk-Monitoring

Netzwerk-Überwachung